KITZINGEN

Die Kolumne zur WM: Kroos ganz groß

Wir werden Weltmeister!
Artikel drucken Artikel einbetten
Autofähnchen auf Halbmast
Wenn man ganz ehrlich ist, lässt es sich nicht anders sagen: Mexiko hat so gespielt, wie wir gerne aufgetreten wären. Frisch, unbekümmert, stürmisch. Da muss man – das gebietet der Sportsgeist – den Sombrero vor ziehen. Die Frage ist nur: Wer hat unseren Jungs beim WM-Auftaktspiel Blei in die Schuhe gesteckt? Wahrscheinlich steckt mal wieder der Putin dahinter. Jedenfalls ist es jetzt um so gewagter, mit einer Kolumne anzutreten, die den umwerfend optimistischen Titel „Wir werden Weltmeister!“ trägt. Aber bitte: Wer nicht wagt . . . Zumal es ja trotz oder gerade wegen der unerwarteten Niederlage einiges zu sagen gibt: Beispielsweise tauchte nach dem 0:1-Fiasko umgehend die Frage auf, ob man jetzt die vielen Autofähnchen nicht besser auf Halbmast setzen müsste? Heiß diskutiert wurde zudem, ob das Gekicke gegen die Speedy-González-Mexikaner schon Arbeitsverweigerung war? Oder ob man sich einfach noch im Vorbereitungsmodus befand und unserem Team keiner gesagt hat, dass es jetzt losgegangen ist. Vielleicht sollten wir unserem Team mal die entsetzten Gesichter vom Public Viewing auf dem Kitzinger Bleichwasen schicken – das müsste dann eigentlich für ein 5:0 gegen Schweden am kommenden Samstag reichen. Wobei zur Wahrheit auch gehört: Zuletzt sind die WM-Titelverteidiger allesamt (siehe Spanien 2014 und Italien 2010) in den Gruppenspielen rausgeflogen. Aber egal: Sombrero richten, Fähnchen wieder hissen und fertig machen für 5:0-Jubel auf dem Bleichwasen.

Was Rettung in letzter Sekunde bedeutet – spätestens seit Samstag wissen wir, was damit gemeint ist. Wir dachten immer, so etwas gibt es nur in billigen Filmen, wenn der Held seine Auserwählte schnappt, die gerade ausgerutscht ist und sich auf dem Weg in den Abgrund befindet.

Unser Held heißt Toni Kroos, der wie alle anderen auch eher wenig heldenhaft gespielt hat – um dann mit dem Schlusspfiff das alles entscheidende Wir-haben-weiter-eine-Chance-bei-der-WM-Tor zu machen.

Party gerettet

Danach gab es kein Halten mehr, die Party war gerettet. Kitzingen erlebte seit langer Zeit mal wieder einen Autokorso. Und dann tauchte auch schon die Frage auf, was wohl am Montag in den schwedischen Einrichtungshäusern los sein wird.

Auf der Suche nach den Ursachen, warum unsere Jungs so bescheiden gegen den Ball treten, rückten die Aufwärmtrikots in den Mittelpunkt. Das sind aber auch selten hässliche Teile. Die Streifen machen einen schon vom bloßen Hingucken verrückt. Alles beginnt zu flackern und zu verschwimmen. Also: Weg mit den Dingern, damit die WM jetzt endlich mit viel Durchblick richtig anfangen kann.

Post vom Bruder

Während Toni Kroos ganz groß gefeiert wurde, reagierte sein Bruder Felix Kroos, der beim Zweitligisten Union Berlin kickt, mit einem netten Post in den sozialen Netzwerken: „Stark! Ein Tor gemacht, eins vorbereitet!“

Was daran erinnern sollte, dass der Siegtorschütze mit einem Fehlpass das 1:0 der Schweden erst möglich gemacht hatte.

Genau der Humor, mit dem wir doch noch Weltmeister werden.

„Wir werden Weltmeister“ erscheint in loser Folge während der WM.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren