Laden...
LANDKREIS KITZINGEN

Ab in den Fuchsbau: Kitas im Corona-Notbetrieb

In den Kindertagesstätten des Landkreises Kitzingen herrscht bedrückende Leere. Für Eltern in systemrelevanten Berufen ist die Betreuung aber gesichert.
Artikel drucken Artikel einbetten
30 Kinder von Eltern in systemrelevanten Berufen werden seit Montag im Kinderhaus des Bayerischen Roten Kreuzes in den Marshall Heights in Kitzingen betreut. Foto: Foto: Felix Wallström

Sie hatten sich tief in ihre Verstecke verzogen, die „Igel“ und „Füchse“ und „Eulen“. Seit Montag schlüpfen sie wieder heraus, zumindest die Kinder von Eltern in „systemrelevanten Berufen“. 30 dieser Kinder bevölkern nun die „Welten“ im BRK-Kinderhaus in den Marshall Heights, wo bei normal laufendem Betrieb 104 Plätze zur Verfügung stehen. Aber was ist schon normal in den Zeiten von Covid-19? Der Alltag in den Kindertagesstätten (Kitas) im Landkreis jedenfalls nicht.

Nach einem hektischen Start in die erste Woche mit dem bayernweiten Betretungsverbot für Kitas und Schulen weiß Petra Prokot, dass es weder unter den Eltern noch unter den Angestellten größeren Unmut gegeben hatte. „Jeder verhält sich solidarisch, der Großteil hat den Ernst der Lage erkannt.“ Das Dekanat Kitzingen ist verantwortlich für fünf Kindertagesstätten, insgesamt werden seit des gestrigen Montag vier Kinder betreut, deren Eltern in Berufen arbeiten, die das System am Laufen halten. „Unser Personal wechselt sich ab, die Kinder werden aufgeteilt. So können die Vorgaben der Bundesregierung, Abstand zu halten und sich nur in kleinen Gruppen zu treffen, eingehalten werden.“

Großes Verständnis

Die Mitarbeiterinnen, die selbst Kinder zu betreuen oder chronische Erkrankungen vorzuweisen haben, sollten sich melden oder ihren Arzt konsultieren. Ein Teil von ihnen habe die Anweisung erhalten, zu Hause zu bleiben. „Die anderen sind da aber ganz solidarisch und übernehmen die Arbeit vor Ort“, erzählt Petra Prokot. „Beschwert hat sich keiner von ihnen.“

Auf eine Welle großen Verständnisses ist auch Christian Stegmann von der Katholischen Kirchengemeinde in Kitzingen gestoßen. In den beiden Kitas St. Johannes und St. Elisabeth wurde lediglich ein Kind betreut. „Das war eine merkwürdige Atmosphäre, aber das Team hat die Situation bestmöglich gestaltet.“ Einige haben „Hausaufgaben“ für die Kinder per Mail verschickt, andere ihre Ideen für die Freizeitgestaltung an die Eltern weiter gegeben. „Das geht auch von zu Hause aus“, erklärt Stegmann, warum einige Erzieherinnen problemlos im Home Office arbeiten können. Er kann dem Moment auch etwas Positives abgewinnen: „Man hat Zeit, nachzudenken und miteinander zu reden.“

Überstunden abbauen

Den Kontakt untereinander und auch zu den Eltern lebendig gestalten, das hält Marion Beringer für ganz wichtig in dieser unsicheren Zeit. Drei Kinder befinden sich aktuell in Betreuung im Kindergarten St. Veit in Iphofen, alle anderen kleinen Gäste der insgesamt drei Kitas werden zu Hause betreut. „Da ist es für uns wichtig, die Kinder und die Eltern nicht nur mit Bastelarbeiten zu versorgen, sondern vor allem auch im Gespräch zu bleiben und sich austauschen zu können.“ Wichtig war es aus ihrer Sicht aber auch, in den ersten Tagen gleich Spielzeuge und Gruppenräume sauber zu machen und zu desinfizieren – zur Sicherheit des Personals und der drei Kinder, die seit Montag betreut werden. Zwei Kolleginnen sind vor Ort, der Rest hat sich mit Fachliteratur und anderen Aufgaben eingedeckt, die erarbeitet und dann in der Gruppe besprochen werden. „Natürlich bauen wir jetzt auch erst einmal Überstunden ab und erledigen Dinge, die sonst immer liegen bleiben.“

Davon gibt es auch im Städtischen Kindergarten im Kastanienhof in Volkach genügend. Petra Höhn und ihre Kolleginnen kümmern sich zum Beispiel um die Beobachtungsbögen, die für jedes Kind die Entwicklung während des Besuchs im Kindergarten dokumentiert. Auch die Überarbeitung der Konzeption steht an. Vor Ort haben die Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen seit Mitte letzter Woche sieben Kinder zu betreuen – in Anbetracht der Tatsache, dass eine Klinik vor Ort ist, eine eher geringe Zahl. „Die Eltern sind sehr vor- und einsichtig“, lobt die Kindergartenleiterin. „Größere Diskussionen hatten wir nicht.“

Von einsichtigen Eltern hat auch Ulrike Schwanfelder zu berichten. Die Leiterin der Wiesentheider Kindertagesstätten des St. Mauritiusvereins muss in dieser Woche lediglich ein Kind betreuen. „Es könnte schon sein, dass in den nächsten Tagen noch Anmeldungen kommen. Dann müssen wir jetzt besonders auch auf den Schutz unserer Mitarbeiter achten.“ Ende letzter Woche hielt sie im Kindergarten St. Mauritius ganz alleine die Stellung, während sich ihr Team geschlossen in Home Office befand. „Es ist schon ein bisschen bedrückend“, versucht sie die Atmosphäre im leeren Haus zu beschreiben. „Auch wenn man auf die Straße schaut: Es läuft keiner herum, man ist wirklich alleine. Und das Schlimmste ist, dass niemand abschätzen kann, wie lange diese Situation andauern muss.“

Erst einmal bis nach den Osterferien bleibt das Betretungsverbot bestehen. „Für diejenigen, die ein Recht auf Betreuung haben, werden die Einrichtungen auch in den Osterferien und an allen anderen Schließtagen geöffnet sein“, versichert Schwanfelder.

Erweiterte Öffnungszeiten

Auch in den Marshall Heights bleiben die Türen für die 30 Kinder – es können laut Felix Wallström, Geschäftsführer des Kitzinger Kreisverbandes im Bayerischen Roten Kreuz, auch noch mehr werden – durchgehend und zu erweiterten Zeiten offen. Damit zum Beispiel Klinikpersonal pünktlich den Dienst antreten kann, können die Kinder schon ab 5.45 Uhr gebracht und bis 18.45 Uhr abgeholt werden. Die Betriebserlaubnis wurde in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt abgesprochen. Die Kinder und ihre Betreuerinnen werden demnach so auf die Gruppenräume aufgeteilt, dass keine größeren Ansammlungen entstehen. „Wir haben Glück, dass es in den Reihen des Personals keine größeren Krankheitsfälle gibt“, sagt Felix Wallström. „So konnten wir neue Dienstpläne schreiben und sie ohne Probleme füllen.“

Ob noch weitere Berufstätige ihre Kinder in den Kitas in Stadt und Landkreis Kitzingen anmelden werden, ist derzeit nicht absehbar. So viel ist aber klar: Viele Kinder werden sich über die freie Zeit mit ihren Eltern freuen – und sich vielleicht als Igel, Eulen und Füchse durch Wohnung und Garten schleichen.

Kitas und Corona

Betretungsverbot Seit dem 16. März herrscht in den Betreuungseinrichtungen ein Betretungsverbot, das heißt sowohl Kindertagesstätten als auch Schulen sind seitdem geschlossen und laufen im Minimalbetrieb, beziehungsweise online. Die Anweisung haben die Bundesämter für Gesundheit und Pflege sowie Familie, Arbeit und Soziales erteilt.

Systemrelevante Berufe Für Mitarbeiter in Einrichtungen, die der Aufrechterhaltung der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nicht polizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen, wird die Betreuung weiter gewährleistet, falls kein anderer Erziehungsberechtigter zur Verfügung steht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren