HOHEIM

Erste Versammlung im Haus der vielen Möglichkeiten

Ein „erhabenes Gefühl“ für Oberbürgermeister Siegfried Müller, eine besondere Premiere für die Mitglieder der Hoheimer Feuerwehr: Die erste Hauptversammlung im nagelneuen Gerätehaus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die frisch gewählte Führung der Hoheimer Feuerwehr (von links): Kommandant Michael Kruggel, sein Stellvertreter Winfried Söhnlein, Vorsitzender Klaus Spannheimer und seine Stellvertreterin Larissa Heckelmann, Schriftführer Michael Rössner und Kassier Ralf Heckelmann. Foto: Foto: Regina Sterk

Ein „erhabenes Gefühl“ für Oberbürgermeister Siegfried Müller, eine besondere Premiere für die Mitglieder der Hoheimer Feuerwehr: Die erste Hauptversammlung im nagelneuen Gerätehaus.

Der Schulungsraum im ersten Stock platzte aus allen Nähten und dabei war nur die Hälfte der 83 Mitglieder anwesend. Der Vorsitzende Klaus Spannheimer war sichtlich stolz auf das neue Haus, das im letzten Jahr nach vielen Stunden Arbeit eingeweiht worden war. Und bei diversen Festen und Feiern auch schon ordentlich in Betrieb genommen wurde. „Wir haben mit dem neuen Haus viele Möglichkeiten und wollen diese auch nutzen“, erklärte der Vorsitzende. Er dankte allen Helfern und Freiwilligen, die während des Jahres nicht nur beim Hausbau tatkräftig mit angepackt hatten.

Auch Kommandant Winfried Söhnlein war zufrieden mit dem abgelaufenen Jahr. Fünf Einsätze hatte die Wehr zu absolvieren, daneben gab es regelmäßige Übungen und theoretische Schulungen.

Söhnlein hatte das Amt des Kommandanten 18 Jahre inne und stellte sich bei der anschließenden Wahl nicht mehr zur Verfügung. Es sei Zeit, diese Aufgabe in jüngere Hände zu legen, erklärte er. Seine Nachfolge tritt Michael Kruggel an, der bisher der stellvertretende Kommandant war. Söhnlein wiederum übernimmt nun den Posten des Stellvertreters.

Spannend wurde es bei der Wahl des Vorstandes des Feuerwehrvereins: Klaus Spannheimer ist ebenfalls seit 18 Jahren auf dem Posten, für den er sich erneut wählen lassen wollte. Konkurrenz bekam er durch Larissa Heckelmann, die ebenfalls kandidierte. Mit nur einer Stimme Vorsprung gewann der Amtsinhaber. Heckelmann wurde zu seiner Stellvertreterin gewählt – mit nur drei Stimmen mehr als Gegenkandidat Dieter Pfrenzinger. Beständigkeit dagegen bei Schriftführer und Kassier: Michael Rössner und Ralf Heckelmann wurden in ihren Ämtern bestätigt.

25 aktive Mitglieder zählt die Wehr derzeit, davon drei Jugendliche. „Leider ist kein neues Mitglied dazu gekommen“, bedauerte Jugendwart Manuel Fuchs. Zwar zeige die Wehr mit ihrer Jugendarbeit in der Öffentlichkeit Präsenz, aber das reiche scheinbar nicht aus, um neuen Nachwuchs zu gewinnen.

Oberbürgermeister Müller schlug vor, allen Stadtteilwehren einen gemeinsamen Werbeauftritt für die Jugend zu verschaffen. Auch Kreisbrandinspektor Dirk Albrecht machte den Verantwortlichen Mut, nicht mit ihrem Engagement nachzulassen.

Solches Engagement zeigten auch die Herren, die für ihre jahrzehntelange Mitgliedschaft ausgezeichnet wurden. Für 25 Jahre waren das Alois Götz und Günther Rostkron. Seit ganzen 70 Jahren im Verein sind Kaspar Schemm und Hans Englert.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.