Am Freitagabend nahm eine Delegation aus beiden Orten die Goldmedaillen in Budapest entgegen. Die Überraschung war groß - kaum einer hatte sich große Chancen ausgerechnet . "Dabei sein ist alles", hatte der Tenor im Reisebus auf dem Weg in die ungarische Hauptstadt gelautet. Zuvor waren Kitzingen und Sommerach bereits Bundessieger geworden.

Der Wettbewerb Entente Florale:
Die Entente Florale (französisch für blumiges Einvernehmen) ist ein Grün- und Stadtentwicklungswettbewerb für Städte, Gemeinden und Dörfer in Europa (alle Preisträger 2014). Der Wettbewerb fördert eine ökologische und nachhaltige Stadtbegrünung und zielt darauf ab, mehr Natur in die Kommune zu bringen, das Wohn- und Arbeitsumfeld zu verbessern und zugleich die Lebensqualität für Bewohner und die Attraktivität für die Besucher zu erhöhen.

Der Wettbewerb nutzt das Ideenpotenzial der Bewohner, fördert ihr Engagement und bündelt Maßnahmen im Hinblick auf die gemeinsame Entwicklung des Ortes.

1977 als britisch-französische Initiative gegründet, nehmen mittlerweile zwölf europäische Staaten teil. Der nationale Wettbewerb Entente Florale „Gemeinsam aufblühen“ ist der Vorentscheid für die Teilnahme in der Kategorie „Stadt“am Europa-Wettbewerb.

Bei den Dörfern wird der aussichtsreichste Gold-Gewinner des Bundesfinales von „Unser Dorf hat Zukunft. Unser Dorf soll schöner werden“ für die europäische Ebene nominiert. Dass mit Kitzingen und Sommerach beide deutsche Vertreter aus einem Landkreis kommen, keine 20 Kilometer voneinander entfernt sind, hat es noch nie gegeben.

Träger des Bundeswettbewerbs sind der Zentralverband Gartenbau (ZVG), der Deutsche Städtetag, der Deutsche Städte- und Gemeindebund, sowie der Deutsche Tourismusverband.

Weil die Beteiligung in den letzten Jahren deutlich nachgelassen hat, ist der ZVG kürzlich ausgestiegen – es wird nach neuen Wegen für den Wettbewerb gesucht. 2013 hat Dresden bei den Städten Gold gewonnen, im Dorfwettbewerb wurde Kirchbach (Sachsen) mit Silber dekoriert.