IPHOFEN

Empfang für Ferienpass-Akteure in Iphofen

19 Vereine und neun Einzelpersonen hatten im Sommer ein Ferienpass-Programm der Verwaltungsgemeinschaft Iphofen angeboten. Dank war jetzt ein Empfang.
Artikel drucken Artikel einbetten
Empfang für Ferienpass-Akteure in Iphofen
43 Angebote hat es im Sommer beim Ferienpass-Programm der Verwaltungsgemeinschaft Iphofen und der Stadt Mainbernheim gegeben. 19 Vereine und neun Einzelpersonen beteiligten sich als Veranstalter. Zum Dank waren am Freitagabend alle Mitwirkenden zum Empfang in die Verkündhalle ins Rathaus Iphofen eingeladen worden. „Ein tolles Rahmenprogramm haben Sie, liebe Vereinsvertreter, Organisatoren und Mitwirkende auf die Beine gestellt, das unsere Anerkennung und Hochachtung verdient“, lobte Burkhard Klein, Bürgermeister von Rödelsee, das ehrenamtliche Engagement. „Ehrenamt ist eine der tragenden Säulen unserer Gesellschaft“, betonte Klein. Die Mitwirkenden der Ferienpassaktion vermittelten den Kindern und Jugendlichen Werte, sie schenkten Spaß und Freude und sie engagierten sich damit über das normale Maß hinaus in ihrer Freizeit ehrenamtlich, sagte Klein. Angeboten waren etliche Ausflüge und Abenteuer im Freien, kreatives Gestalten und sportliche Aktivitäten. Außerdem konnten die sechs- bis 15-jährigen Ferienpass-Inhaber vergünstigt ins Kino, ins Schwimmbad, ins Knauf-Museum, auf die Bowlingbahn oder zur Minigolfanlage. Erfreulicherweise sei dieses Jahr keine der Veranstaltungen mangels Interesse abgesagt worden. Lediglich ein Beach-Volleyball-Termin wurde wetterbedingt gestrichen. Auch Unfälle gab es nicht. Die Ferienpassaktion kam insgesamt gut an, das zeigte die Anzahl der verkauften Pässe: In der Verwaltungsgemeinschaft nutzten 138 Schüler das Ferienangebot, davon 98 aus Iphofen, drei aus Markt Einersheim, 24 aus Rödelsee und 13 aus Markt Willanzheim. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren 122 Ferienpässe verkauft worden. Aus dem erstmals teilnehmenden Mainbernheim machten 35 Kinder an der Aktion mit. Im Bild die Ferienpasshelfer mit Bürgermeister Burkhard Klein (Zweiter von links) und den Verwaltungsmitarbeiterinnen Barbara Endres und Claudia Demmler. Foto: Susanne Himsel Foto: Foto: Susanne Himsel
43 Angebote hat es im Sommer beim Ferienpass-Programm der Verwaltungsgemeinschaft Iphofen und der Stadt Mainbernheim gegeben. 19 Vereine und neun Einzelpersonen beteiligten sich als Veranstalter.

Zum Dank waren am Freitagabend alle Mitwirkenden zum Empfang in die Verkündhalle ins Rathaus Iphofen eingeladen worden. „Ein tolles Rahmenprogramm haben Sie, liebe Vereinsvertreter, Organisatoren und Mitwirkende auf die Beine gestellt, das unsere Anerkennung und Hochachtung verdient“, lobte Burkhard Klein, Bürgermeister von Rödelsee, das ehrenamtliche Engagement.

„Ehrenamt ist eine der tragenden Säulen unserer Gesellschaft“, betonte Klein. Die Mitwirkenden der Ferienpassaktion vermittelten den Kindern und Jugendlichen Werte, sie schenkten Spaß und Freude und sie engagierten sich damit über das normale Maß hinaus in ihrer Freizeit ehrenamtlich, sagte Klein.

Angeboten waren etliche Ausflüge und Abenteuer im Freien, kreatives Gestalten und sportliche Aktivitäten. Außerdem konnten die sechs- bis 15-jährigen Ferienpass-Inhaber vergünstigt ins Kino, ins Schwimmbad, ins Knauf-Museum, auf die Bowlingbahn oder zur Minigolfanlage.
Erfreulicherweise sei dieses Jahr keine der Veranstaltungen mangels Interesse abgesagt worden. Lediglich ein Beach-Volleyball-Termin wurde wetterbedingt gestrichen. Auch Unfälle gab es nicht.

Die Ferienpassaktion kam insgesamt gut an, das zeigte die Anzahl der verkauften Pässe: In der Verwaltungsgemeinschaft nutzten 138 Schüler das Ferienangebot, davon 98 aus Iphofen, drei aus Markt Einersheim, 24 aus Rödelsee und 13 aus Markt Willanzheim.

Zum Vergleich: Im Vorjahr waren 122 Ferienpässe verkauft worden. Aus dem erstmals teilnehmenden Mainbernheim machten 35 Kinder an der Aktion mit. Im Bild die Ferienpasshelfer mit Bürgermeister Burkhard Klein (Zweiter von links) und den Verwaltungsmitarbeiterinnen Barbara Endres und Claudia Demmler.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.