Sommerach

Elmar Henke führt die "Weininsel- Wehr"

Neben den Tätigkeitsberichten standen die Vorstandswahlen im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Sommeracher Feuerwehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf die Dauer von sechs Jahren wurde das Vorstandsteam der Feuerwehr Sommerach gewählt. Im Bild (von links): Elmar Henke, Günther Östreicher, Gabi Zobel, Michael Karg, Rainer Utz, Andreas Drescher und Gerd Ströhlein.  Foto: Walter Braun

Neben den Tätigkeitsberichten standen die Vorstandswahlen im Mittelpunkt der Jahresversammlung der Sommeracher Feuerwehr.

Vorsitzender Elmar Henke freute sich über das Kommen der Landkreis-Feuerwehrspitze, die in Person von Kreisbrandrat Roland Eckert auch die Wahlen leitete. Die gestalteten sich problemlos, nachdem sämtliche Vorstandsmitglieder sich der Wiederwahl stellten. Folgende Männer und Frauen bilden somit in den nächsten sechs Jahren die Führungsriege der "Weininsel- Wehr" Sommerach: Vorsitzender Elmar Henke, stellvertretende Vorsitzende sind Rainer Utz und Günther Östreicher, Schriftführer Gerd Ströhlein, Kassenwart Gabi Zobel, Kassenprüfer Walter Pickel und Christiane Kordowich. Zum Vorstand gehören auch Kommandant Andreas Drescher und sein Stellvertreter Michael Karg.

In seiner Eigenschaft als Gemeindechef dankte Vorsitzender Henke den beiden Kommandanten Andreas Drescher und Michael Karg sowie den Aktiven für ihren Einsatz. "Es ist lobenswert, dass sie ihre Freizeit einbringen, damit unsere Feuerwehr funktionstüchtig ist", sagte Henke.

Auf ein Jahr, das von vielen Einsätzen geprägt war, blickte Kommandant Andreas Drescher zurück. 25 mal war die Feuerwehr Sommerach vor Ort und musste bei Brandherden oder technischen Hilfeleistungen aktiv werden. Im Zusammenhang mit dem Sturmtief "Fabienne" mussten 21 Schadstellen abgearbeitet werden, berichtete Drescher. Er informierte des Weiteren über organisierte Sicherheitswachen, über Gruppen-, Atemschutz- und Maschinistenübungen sowie über Schulungen und abgelegte Leistungsprüfungen. Besonders erwähnt wurde auch die große Anzahl an Feuerwehrdienstleistenden.

Derzeit stehen der Ortswehr Sommerach 59 Aktive zur Verfügung. Lobend erwähnte Drescher den Einsatz der Helfer beim Volkacher Weinfest. Dank der Einnahmen im Weinstand konnte der Verein "kräftig investieren". So beispielsweise in zwei Atemschutzgeräte oder vier Lungenautomaten. Hervorgehoben wurden auch die 400 Helferstunden beim Innenausbau des Feuerwehrhaus-Anbaus.

Über die Jugendarbeit der Sommeracher Wehr informierte Jasmin Drescher. Schriftführer Gerd Ströhlein erinnerte an die Feierlichkeiten anlässlich des 150- jährigen Bestehens der Ortswehr, in dessen Rahmen auch das 20-jährige Bestehen der Wehr-Frauengruppe sowie die Einweihung des Anbaus am Feuerwehrhaus gefeiert wurden.  

2019 findet laut Drescher eine Besichtigung des Feuerwehrhauses durch die Landkreis-Führung statt. Der Kommandant appellierte an die Mitglieder, doch Werbung für den Feuerwehrdienst zu betreiben: "Wir sind über jeden froh, der bei uns einsteigt".

Über die Finanzen gab Gabi Zobel Auskunft. Eine geordnete Kassenführung bescheinigte Christiane Kordowich.  Kreisbrandrat Roland Eckert lobte die intakte Sommeracher Wehr und hob die Nachwuchsarbeit sowie den guten Leistungs- und Bildungsstand heraus.  

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.