RÜDENHAUSEN

Einheimische Kreativität

Beinahe hätte der Dauerregen dem Markttag im Rüdenhäuser Schlosspark einen Strich durch die Rechnung gemacht. Doch am Nachmittag füllte sich der Schlosspark.
Artikel drucken Artikel einbetten
Originelles aus Rüdenhausen wurde beim Markttag im Schlosspark angeboten. So hatte etwa Andrea Bock ihre selbst gefertigten Bürgerwehr-Figuren aus Tontöpfen im Sortiment. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Beinahe hätte der Dauerregen dem Markttag im Rüdenhäuser Schlosspark einen Strich durch die Rechnung gemacht. Trotz der trüben Aussichten entschloss sich der veranstaltende Heimatverein, den Markt abzuhalten. Am Nachmittag, als kein Regen mehr fiel, nutzten die Besucher die trockene Zeit, um sich an den Ständen rund um das Schloss umzuschauen, einzukaufen und sich bei Speis und Trank zu unterhalten.

Die Produkte an den Ständen stammten zum großen Teil aus Rüdenhausen. Etwas Besonderes hatte Andrea Bock gebastelt. Sie bot kleine Figuren an, die sie nach dem Vorbild der Rüdenhäuser Bürgerwehr geschaffen hat. Aus Tontöpfen kreierte sie die Männchen, die mit Filz dekoriert sind und jeweils ein kleines Holzgewehr halten. Natürlich tragen sie ein weißes Hemd, eine schwarze Hose und einen Zylinder. Wahlweise gab es sie mit Brille oder auch mit Bart.

Wer wollte, konnte sich mit heimischen Produkten versorgen wie Honig oder Speiseöle aus der Rüdenhäuser Ölmühle. Des Weiteren wurden Meerrettich, Marmelade und andere Spezialitäten angeboten.

Dazu zeigten die „Hopfenflüsterer“, wie Bier gebraut wird. Die Hobby-Brauer aus dem Ort hatten ihren Sudkessel im Park angeschürt, um dort Bier zu kochen. Das darin entstehende Bier könne man in fünf bis sechs Wochen ausschenken, sagte Brauer Christian Maul. Zum Probieren hatten sie aber verschiedene Biere dabei, die vorher gebraut wurden und manchen Besucher neugierig machten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.