Sanft schmiegt sich das Eichblatt an den stattlichen Lollo Rosso. Fröhlich flirtet der grasgrüne Kopfsalat mit der zartlila Kohlrabiknolle. Wenn ein leichter Sommerwind über die riesige Salatblume am Etwashäuser Mainufer weht, sieht es aus, als sei sie lebendig. Ihre einzelnen Bestandteile sind es ja tatsächlich: Die Mega-Blume besteht aus gut 7 000 ungespritzten Salatköpfen und über 3 000 Kohlrabipflanzen.
Wenn diese am Sonntag, 5. August, geerntet werden, wird das der Höhepunkt eines launigen Open-Air-Gärtnerfestes sein. Denn ein Jahr nach der "Kleinen Gartenschau - Natur in Kitzingen (NIK)" wird das Areal am Main nördlich der Konrad-Adenauer-Brücke zum Schauplatz für eine Premiere: für das 1. Gärtnerfest der Gartenbaugruppe Etwashausen-Kitzingen.

Eine neue Höchstleistung


"Die Salatblume, die wir während der Schau gezeigt haben, ist sehr gut angekommen", erinnert sich Gärtnerobermeister Heinrich Lang. Das spornte an. Und zwar zu einer neuen Höchstleistung. Mitte Juni trafen sich fast 20 Gärtner auf dem letztjährigen NIK-Gelände. Dort setzten sie unter der Regie von Hans Hummel auf einem gut 1200 Quadratmeter großen Feld direkt am Maintal-Radweg Tausende junger Salat- und Kohlrabi-Pflänzchen. Diese wurden gehegt und gepflegt, gediehen prächtig, beeindruckten als Gesamtkunstwerk - und sind nun erntereif.
Hans Hummel ist nicht nur Gärtnermeister mit Leib und Seele, sondern auch im Förderverein zur Nachnutzung des Gartenschaugeländes aktiv. Er freut sich, dass die Gärtner das Areal nun mit einem ersten großen (Feier-)Beitrag beleben.
Obermeister Lang denkt sogar schon weiter: "Wenn das Fest guten Zuspruch erhält, könnte es den jährlichen Flurgang der Gärtner ersetzen und zu einer festen Einrichtung auf dem ehemaligen Gartenschaugelände werden." Dann könnten die Gärtner das Programm auch noch ausbauen "und eventuell für Schulen und Gruppen Demonstrationen des Etwashäuser Gartenbaues anbieten".
Das freilich ist noch Zukunftsmusik. Am Sonntag gibt´s jetzt erst mal die Fest-Premiere. Zur Feier des Tages packen die Gärtner große Obst- und Gemüsetüten, für drei Euro zum Mitnehmen. Hinein kommen neben Gurken und Tomaten natürlich auch frisch geernteter Kopfsalat, Lollo Rosso, Eichblatt, zarter Salanovo und knackige Kohlrabi. "Schau´n wir mal, wie viel am Sonntagabend noch von unserer Salatblume übrig ist!"

Programm: Direkt an der Salat-Blume auf dem Gartenschau-Areal unterhalb der B 8-Brücke startet am Sonntag, 5. August, um 14 Uhr das 1. Gärtnerfest der Gartenbaugruppe Etwashausen-Kitzingen.

Ab 14 Uhr wird nicht nur die 1 000 Quadratmeter große Salatblume geerntet und an einem Verkaufsstand ein Querschnitt des Ebshäuser Salat- und Gemüse-Anbaus gezeigt, sondern in gemütlicher Runde wird unter großen Sonnenschirmen auch die Geselligkeit gepflegt.