KITZINGEN

Eine Lektion Lachunterricht für Erwachsene

Für Abwechslung ist beim Arbeitslosenfrühstück gesorgt. Diesmal mit einem Vortrag über das Lachen. Erstaunlich: Erwachsene lachen nur 15 Mal am Tag - viel zu wenig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schöne Zähne, gesundes Zahnfleisch: Für viele Menschen ist das ein Wunschtraum. Foto: Foto: eyetronic-fotolia.com

Das Arbeitslosenfrühstück im Bürgerzentrum (ALF) findet regelmäßig am ersten Mittwoch in geraden Monaten statt. Genauso regelmäßig kommt die Referentin für Frauenarbeit und Ökumene Helga Täger aus Ansbach mit einem lehrreichen und unterhaltsamen Vortrag in die Bürgerstube. Ihr Thema zuletzt: Lachen.

Obwohl lachen gesund sei, lachten Erwachsene viel zu wenig, statistisch nur 15 Mal am Tag, sagte sie. Kinder verhielten sich mit bis zu 400 Mal Lachen am Tag gesünder.

Gelacht werde von Erwachsenen in eher peinlich empfunden Situationen. Es setze eine komplizierte Verknüpfung im Gehirn in Gang und sei dort gleich neben dem Zentrum für Wut und Zorn angesiedelt, so die Referentin.

Ein fröhlicher Mensch sei weniger krankheitsanfällig, da neben 17 Gesichtsmuskeln die Atmung und der Kreislauf angeregt werden. Nicht zufällig gebe es Kliniken, die Kinder mit Klinikclowns unterhalten und so die Genesung unterstützen. Wer nichts zu lachen habe, sollte sich daher schnellstens einen Grund zum Lachen suchen.

Das nächste Arbeitslosenfrühstück in Kitzingen findet am 2. August ab 9 Uhr statt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.