KITZINGEN

Eine Flaschenpost reist um die Welt

Der Kindergarten St. Johannes feierte sein Sommerfest und schickte dabei vieles Ballons in den Himmel auf ihre Reise.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Flaschenpost reist um die Welt
(ppe) Sommerfest mit Sonnenschein und gut gelaunten Gästen feierte der Kindergarten St. Johannes in der Glauberstraße. In Anlehnung an das Jahresmotto der Einrichtung „Wir sind alle Kinder dieser Erde“, schickten die Kinder in ihrer Aufführung eine Flaschenpost um die Welt. Diese landete zuerst in Australien und wurde von den als Kängurus verkleideten Sternenkindern mit dem Lied „Hör gut zu – hier kommt das singende Känguru“ begrüßt. Anschließend wurde die Flasche wieder zurück ins Meer geworfen und landete bei den Indianern, gespielt von den Mondkindern des Kindergartens (Bild 3). Weiter ging die Reise über China nach Afrika. Den Abschluss bildeten alle Kinder gemeinsam mit der Fahne ihres Herkunftslandes in der Hand mit einem Tanz zu dem Lied „We are the world, we are the children“. Anschließend konnten sich alle Besucher bei Köstlichkeiten stärken. Wie jedes Jahr gab es die beliebte Tombola mit 1000 Preisen ohne Nieten. Die Erzieherinnen hatten eine Spielstraße vorbereitet, auf der man nach Gold schürfen, auf Dosen werfen, Tiere im Dschungel entdecken und auf einem eigens für das Fest angelegten Barfußpfad entlanglaufen konnte. An jeder Station konnten die Kinder einen Stempel auf einer Papierflasche sammeln und diese an einem mit Helium gefüllten Ballon in den Himmel auf die Reise schicken. Foto: Foto: Kindergarten
Sommerfest mit Sonnenschein und gut gelaunten Gästen feierte der Kindergarten St. Johannes in der Glauberstraße. In Anlehnung an das Jahresmotto der Einrichtung „Wir sind alle Kinder dieser Erde“, schickten die Kinder in ihrer Aufführung eine Flaschenpost um die Welt. Diese landete zuerst in Australien und wurde von den als Kängurus verkleideten Sternenkindern mit dem Lied „Hör gut zu – hier kommt das singende Känguru“ begrüßt. Anschließend wurde die Flasche wieder zurück ins Meer geworfen und landete bei den Indianern, gespielt von den Mondkindern des Kindergartens (Bild 3). Weiter ging die Reise über China nach Afrika. Den Abschluss bildeten alle Kinder gemeinsam mit der Fahne ihres Herkunftslandes in der Hand mit einem Tanz zu dem Lied „We are the world, we are the children“. Anschließend konnten sich alle Besucher bei Köstlichkeiten stärken. Wie jedes Jahr gab es die beliebte Tombola mit 1000 Preisen ohne Nieten. Die Erzieherinnen hatten eine Spielstraße vorbereitet, auf der man nach Gold schürfen, auf Dosen werfen, Tiere im Dschungel entdecken und auf einem eigens für das Fest angelegten Barfußpfad entlanglaufen konnte. An jeder Station konnten die Kinder einen Stempel auf einer Papierflasche sammeln und diese an einem mit Helium gefüllten Ballon in den Himmel auf die Reise schicken.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.