RÜDENHAUSEN

Eine feste Größe in Rüdenhausen

Strenge Bräuche herrschten einst, als der Singverein Rüdenhausen gegründet wurde. Das hat sich in den vergangenen 25 Jahren seit der Wiedergründung des Chores geändert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele Ehrungen standen anlässlich der 25-jährigen Wiedergründung des Singvereins Rüdenhausen an. Der Vorsitzender Karl Graf zu Rüdenhausen-Castell (vorne links) überreichte seinen Sängerkollegen die Urkunde des Sängerbundes. Bei dieser Feier wurde Albert Eckstein (vorne, Zweiter von links) zum neuen Ehrenmitglied ernannt. Foto: Foto: SABINE BERTHOLD

Strenge Bräuche herrschten einst, als der Singverein Rüdenhausen im Jahr 1859 gegründet wurde. Da musste, wer dem Chor beitreten wollte, dem Chorleiter erst vorsingen, um seine Stimmgewalt unter Beweis zu stellen. Das hat sich in den vergangenen 25 Jahren seit der Wiedergründung des Männerchores doch sehr vereinfacht. Geblieben ist die Liebe zum Gesang und der Geselligkeit, die sich am Samstag beim Ehrungsabend des Vereins anlässlich dieses Wiedergründungsjubiläums im Gasthaus Wolf in Rüdenhausen zeigte.

Der Vorsitzende Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen berichtete unterhaltsam aus der Geschichte des Vereins: Bereits 1841 gab es einen geselligen Liederkranz gemeinsam mit Sängern aus Rüdenhausen und Castell. Nach dessen Auflösung wurde im Jahr 1859 der Singverein Rüdenhausen ins Leben gerufen. Richtig verschuldet hat sich der Verein damals, um für 280 Gulden die ersehnte Vereinsfahne anzuschaffen und es hat Jahre gedauert, bis sie endlich abgestottert war. Damals musste noch jeder, der unentschuldigt den Singstunden fernblieb, sechs Kronen in die Vereinskasse zahlen. Lange fanden die Proben unter Leitung diverser Schulmeister statt, doch während der Kriege ruhte das Vereinsleben und schlief 1940 ganz ein.

Im Juni 1991 legte Wilhelm Lamprecht den Grundstein zur Wiedergründung des Singvereins. Schon bald formierten sich 29 interessierte Sangesbrüder unter der Leitung von Theobald Blüchel. 1992 spendierte Siegfried Graf zu Castell-Rüdenhausen die neue Vereinsfahne. Das Schloßparksingen, zu dem immer wieder Gastchöre geladen werden, ist seit der Wiedergründung zur liebgewonnen Tradition geworden.

Leider sei es mit dem Nachwuchs nicht zum Besten gestellt, so der Vorsitzende. Deshalb erwäge man inzwischen wieder einen Zusammenschluss mit dem Gesangverein in Castell.

Gratulationen vom fränkischen Sängerbund überbrachte Alois Henn. Er bat die Männer, den Gesang und die Gemeinschaft weiterhin zu pflegen und durch ihre Begeisterung andere zum Mitmachen anzuregen.

Albert Eckstein Ehrenmitglied

Mit Grüßen des Patenvereins besiegelte Friedrich Herrmann die Freundschaft mit dem Sängerkranz Abtswind.

Musizieren und Singen sei eine beliebte Freizeitbeschäftigung im Landkreis, wusste Doris Paul als Vertreterin der Landrätin zu berichten. Sie wünschte für das am kommenden Sonntag vom Singverein organisierte Gruppensängerfest mit Umzug ein gutes Gelingen.

Stolz ist der Markt Rüdenhausen, diesen Singverein vorweisen zu können, bekräftigte Bürgermeister Gerhard Ackermann. Immerhin sei dies der geschichtlich älteste Verein und ein fester Kulturträger des Heimatortes.

„Melodie und Gesang sorgen für die richtige Bereicherung“, bedankte sich Norbert Bergmann für die Vereine bei dem Chor, der bei allen festlichen Veranstaltungen das Rahmenbild bietet.

Als besondere Anerkennung seiner Verdienste wurde der Kassier Albert Eckstein zum Ehrenmitglied ernannt. Seit der Wiedergründung hat er 25 Jahre lang die Finanzen des Vereins geregelt. Eine Urkunde für seine Mitarbeit erhielt Leonhard Neubert für seinen vielseitigen Einsatz im Verein. Ebenfalls eine Urkunde wurde dem langjährigen Chorleiter Theobald Blüchel zugedacht, der krankheitsbedingt diese nicht selbst annehmen konnte.

Schließlich ehrte Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen langjährigen Mitgliedern und Sängern mit Ehrennadeln und Urkunden des Singvereins und des Fränkischen Sängerbundes ausgezeichnet wurden.

Ehrungen im Überblick

Zum Ehrenmitglied wurde Albert Eckstein ernannt. Für besondere Verdienste wurden Leonhard Neubert und Theobald Blüchel ausgezeichnet. 25 Jahre aktives Singen: Gerhard Ackermann, Reiner Bachner, Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen, Fritz Heißwolf, Wolfgang Paul, Otto Spangler, Wilhelm Pfeiffer und Karl-Heinz Rebitzer. 10 Jahre aktives Singen: Klaus Klein; 25 Jahre als passives Mitglied und 10 Jahre aktives Singen: Jürgen Bock, Ludwig Dürr und Kurt Schneider Friedrich Graf zu Solms-Laubach. 25 Jahre Mitgliedschaft: Norbert Bergmann, Manto Graf zu Castell-Rüdenhausen, Mathias Graf zu Castell-Rüdenhausen, Rupert Graf zu Castell-Rüdenhausen, Albert Eckstein, Heinrich Eckstein, Erwin Roth, Georg Mahr, Astrid Marx, Thomas Marx, Stefanie Marx, Hermann Graf zu Castell-Rüdenhausen, Thomas Rennert und Ludwig-Christian Graf zu Solms-Laubach. 10 Jahre Mitgliedschaft: Peter Koch.

Treue Mitglieder

Ehrungen beim Singverein Rüdenhausen im Überblick:

Zum Ehrenmitglied wurde Albert Eckstein ernannt; für besondere Verdienste wurden Leonhard Neubert und Theobald Blüchel ausgezeichnet. 25 Jahre aktives Singen: Gerhard Ackermann, Reiner Bachner, Karl Graf zu Castell-Rüdenhausen, Fritz Heißwolf, Wolfgang Paul, Otto Spangler, Wilhelm Pfeiffer, Karl-Heinz Rebitzer. 10 Jahre aktives Singen: Klaus Klein; 25 Jahre als passives Mitglied und 10 Jahre aktives Singen: Jürgen Bock, Ludwig Dürr, Kurt Schneider Friedrich Graf zu Solms-Laubach. 25 Jahre Mitgliedschaft: Norbert Bergmann, Manto Graf zu Castell-Rüdenhausen, Mathias Graf zu Castell-Rüdenhausen, Rupert Graf zu Castell-Rüdenhausen, Albert Eckstein, Heinrich Eckstein, Erwin Roth, Georg Mahr, Astrid Marx, Dr. Thomas Marx, Stefanie Marx, Hermann Graf zu Castell-Rüdenhausen, Thomas Rennert, Ludwig-Christian Graf zu Solms-Laubach. 10 Jahre Mitgliedschaft: Peter Koch.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.