MARKTBREIT

Einblick in die Arbeit der AWO

Hoher Besuch kam zum Abschluss des Jubiläumsjahres in das Haus der Senioren nach Marktbreit, darunter auch der Kitzinger Hofrat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Heimbewohner Alfred Langmann (von links), Weinprinzessin Christina Kögler aus Albertshofen, Jürgen Reitmeier als Kitzinger Hofrat und die frühere Fränkische Weinkönigin Kristin Langmann begrüßten die Gäste bei der Feier der Arbeiterwohlfahrt in Marktbreit, die ihre Einrichtungen vorstellte. Foto: Foto: URSULA PFISTER

Hoher Besuch kam zum Abschluss des Jubiläumsjahres in das Haus der Senioren nach Marktbreit, darunter der Kitzinger Hofrat (Jürgen Reitmeier), die Albertshöfer Weinprinzessin Christina Kögler und die ehemalige Weinkönigin Kristin Langmann (Uffenheim). Sie gratulierten – wie viele andere Gäste – den Verantwortlichen vom Haus der Senioren zum 20-jährigen und den Mitarbeitern des ambulanten Pflegediensts zu dessen 30-jährigen Bestehen, teilt Einrichtungsleiter Alfons Mailhamer mit.

Der Kitzinger Hofrat erläuterte Geschichten über die Einführung der Weinprüfung in Kitzingen im 15. Jahrhundert. Zu den Prüfern der Neuzeit gehörte einst auch Alfred Langmann – Großvater von Kristin Langmann und Bewohner des Hauses in Marktbreit.

Die Mitarbeiter präsentierten die Einrichtungen der Arbeiterwohlfahrt (AWO) unter dem Motto Sinnesfreuden. So lernten die Gäste einen Sinnesweg kennen oder probierten einen Altersanzug und einen Lifter aus und besichtigten Zimmer der Bewohner. Mit einer Fotoausstellung und einer DVD-Vorführung wurden die vergangenen 20 Jahre lebendig – vom Richtfest bis zu den aktuellen Feiern. Kinder probierten Spiele aus oder ließen sich schminken. Am Ende des Rundganges (oder am Beginn) gab es an der Fotobox ein Erinnerungsbild mit passender Be- oder Verkleidung. Zur Unterhaltung spielten die Erlacher Wirtshausmusikanten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.