KITZINGEN

Ein Wahlkämpfer mit 3600 Likes

Michael Herbert ist mit einer Facebook-Seite auf der Jagd nach Likes, mit der Bayernpartei auf der Jagd nach Wählerstimmen. Was will der Mann in Berlin?
Artikel drucken Artikel einbetten
Michael Herbert, der Kopf von Radio Etwashausen, ist Direktkandidat der Bayernpartei. Foto: Foto: Jasmin Schindelmann

Wer Radio Etwashausen anklickt, kennt sein Gesicht: Michael Herbert ist seit eineinhalb Jahren Reporter, Moderator, Fotograph und Videofilmer der Facebookseite und hat sich mit dem „Fulltime-Job 3600 Likes schwer erarbeitet.“ Was der Kitzinger derzeit, quasi nebenbei, noch in Arbeit hat, ist die Direktkandidatur für die Bayernpartei bei der Bundestagswahl.

Einen Sitz in Berlin für die kleine Partei mit dem großen bayerisch-fränkischen Eigenständigkeits-Ehrgeiz hält der 60-Jährige – er ist erst seit einem Jahr bei der Bayernpartei – für derzeit unrealistisch, obwohl er von seinem „neuen Bekanntheitsgrad“ profitiere.

Es sei ihm aber wichtig, mit seiner Kandidatur die Ziele der Bayernpartei weiterzutragen – und auch seine eigene, traditionelle Sicht der Politik.

Und da ärgert ihn schon der derzeit angesagte Wahlkampfstil. Vor der Wahl klingelten fast alle Politiker an den Türen der Wähler, statt sie übers Jahr nach ihren Nöten und Sorgen zu fragen: „Die Nähe zu den Bürgern fehlt mir in der Politik.“

Stark macht sich der einstige Steuerberater auch für seine einstigen Klienten – die Mittelständler. Diesen müssten die Banken künftig mehr Fördermittel für Investitionen zur Verfügung stellen.

Eine Lanze möchte der 60-Jährige auch für die Rentner brechen, denen oft Altersarmut drohe. Wer 45 Jahre gearbeitet habe, müsse eine Grundsicherung bekommen, auch wenn er das Rentenalter nicht erreicht habe. Ein eigenständiger bayerischer Staat, den die Bayernpartei ja seit langem fordert, könne angesichts seiner Wirtschaftskraft das locker stemmen

Verständnis hat der 60-Jährige aber auch für alle, die – wie er – sich nicht von der Rentengrenze stoppen lassen wollen: „Es ist schlimm, wenn man Leute rausholt, wenn sie weiterarbeiten wollen.“

Michael Herbert

Bundestagsdirektkandidat Michael Herbert ist Jahrgang 1956 und wuchs in Kitzingen auf. Er war als Steuerberater 24 Jahre tätig und arbeitet derzeit in Teilzeit in einem Würzburger Steuerbüro. Voll im Einsatz ist Herbert für seine Facebook-Seite Radio Etwashausen, wo er vor allem Videos unters Volk bringt.

Zur Bayernpartei kam Herbert erst vor einem Jahr. Bezirksvorsitzender und Kitzinger Stadtrat Uwe Hartmann hatte ihn in die Partei geholt. Zuvor war der Kitzinger jahrelang bei der CSU engagiert, wo er für den Ortsverband Kitzingen als Schatzmeister tätig war.

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.