Mainstockheim
Kontrolle

Drogen auf der A3: Autofahrerin mit 50 Joints angehalten

Insgesamt 100 Gramm Marihuana wurden bei einer Autofahrerin auf der A3 am Mittwoch sichergestellt. Vermutlich stand sie auch selbst unter Drogeneinfluss.
Artikel drucken Artikel einbetten
Insgesamt 100 Gramm Marihuana wurden bei einer Autofahrerin auf der A3 am Mittwoch sichergestellt. Vermutlich stand sie auch selbst unter Drogeneinfluss.  Symbolbild, Foto: Torsten Leukert dpa/lbn
Insgesamt 100 Gramm Marihuana wurden bei einer Autofahrerin auf der A3 am Mittwoch sichergestellt. Vermutlich stand sie auch selbst unter Drogeneinfluss. Symbolbild, Foto: Torsten Leukert dpa/lbn

Am Mittwoch hat die Polizei bei Kontrollen auf der A 3 drei Fahrer, die offensichtlich nicht mehr fahrtauglich waren, vorübergehend aus dem Verkehr gezogen. Eine Autofahrerin hatte zudem 90 Joints dabei.

Gegen 09:15 Uhr überprüften Autobahnpolizisten einen Audi-Fahrer. Beim ersten Kontakt mit dem 30-jährigen Mann bemerkten sie bei ihm eine Alkoholfahne. Ein gerichtsverwertbarer Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,6 Promille.

Der Mann, der im Landkreis Würzburg wohnt, muss nun mit zwei Punkten in Flensburg, mindestens einem Bußgeld von 500 Euro sowie einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Er durfte erst weiterfahren, nachdem er wieder vollkommen nüchtern war.

Gegen 13:40 Uhr fiel Autobahnfahndern ein Auto mit britischer Zulassung auf, das an ihrem zivilen Dienstfahrzeug mit geringem Seitenabstand vorbei raste. Nach kurzer Verfolgung auf der A 3 stoppten sie das Fahrzeug und kontrollierten die beiden jungen Männer, die damit unterwegs waren. Dabei stellten sie beim 23-jährigen Fahrer drogentypische Auffälligkeiten fest. Ein Test wies auf den Konsum von Cannabisprodukten und Amphetamin hin.

Der junge Mann musste die Beamten zur Dienststelle begleiten, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Außerdem ordneten die Polizisten eine zwangsweise Fahrtunterbrechung bis zum nächsten Tag an. Ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr infolge anderer berauschender Mittel wurde eingeleitet.

Wegen desselben Deliktes und zusätzlich wegen Rauschgiftschmuggels ermitteln Beamte der Autobahnpolizei gegen eine 45 Jahre alte Frau aus Österreich, die sie gegen 21:15 Uhr kontrolliert haben.

Bei der Durchsuchung ihres Autos nahmen die Beamten zunächst deutlichen Geruch von Marihuana wahr. Schließlich fanden sie einen Beutel und zwei Dosen, in denen sich eine große Menge Joints befanden, sowie Reste mehrerer aufgerauchter Haschisch-Zigaretten. Insgesamt stellten die Beamten knapp 100 Gramm Marihuana sicher. Außerdem hatten sie den Verdacht, dass die Frau unter Drogeneinfluss stand und führten einen chemischen Schnelltest durch. Dieser wies darauf hin, dass Cannabisprodukte konsumiert worden war. Eine Blutentnahme folgte.

Der Fahrzeugschlüssel verblieb bei der Polizei. Weiterfahren durfte die Frau erst, nachdem die berauschende Wirkung nachweislich abgeklungen war.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.