GEISELWIND

Drei-Franken-Allianz: Weiter am Image feilen

Die Kommunale Allianz Drei-Franken-Eck hat einen neuen Leiter. Josef Körner ist für die Anliegen der drei Gemeinden Burghaslach, Geiselwind und Schlüsselfeld zuständig.
Artikel drucken Artikel einbetten
Josef Körner ist seit 1. Januar neuer Leiter der Geschäftsstelle Kommunale Allianz Drei-Franken-Eck im Geiselwinder Rathaus. Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Mit Beginn dieses Jahres hat die „Kommunale Allianz Drei-Franken-Eck“ einen neuen Leiter. Künftig ist Josef Körner im Büro des kommunalen Zusammenschlusses in Geiselwinder Rathaus dafür zuständig, die gemeinsamen Anliegen der drei Gemeinden Burghaslach, Geiselwind und Schlüsselfeld zu bündeln und sich um die Weiterentwicklung in vielen Bereichen zu kümmern.

Seit 2001 besteht die Zusammenarbeit der drei benachbarten Gemeinden, die jeweils zu einem anderen Regierungsbezirk gehören: Burghaslach liegt in Mittelfranken, Geiselwind in Unterfranken, Schlüsselfeld gehört zu Oberfranken. Eine eigene Geschäftsstelle wurde 2010 im Geiselwinder Rathaus als Anlaufstelle eingerichtet, wo eine Halbtagskraft und eine weitere Angestellte auf 450 Euro-Basis arbeiten.

Der Zweck der Geschäftsstelle wird auf der Internetseite erklärt: „Diese Kooperation bedeutet für die Entwicklung des Drei-Franken-Ecks nicht nur die Erschließung neuer Einnahmequellen bzw. eine Verbesserung der staatlichen Fördermöglichkeiten, sondern sie ist auch eine moderne Strategie zur Bewältigung von nicht mehr alleine zu lösenden Aufgaben und Problemen.“

Derzeit ist Josef Körner noch am Sondieren seines neuen Aufgabenfeldes. Er nennt es „die Kennenlernphase“, in der Schwerpunkte gesucht würden, die für die drei Partner interessant seien. Es gelte, die gesamten Bereiche zu überblicken und sich dann auf einige Punkte zu konzentrieren, die angepackt werden sollen. „Es ist ein breites Spektrum, wir werden uns auf einige Sachen konzentrieren und sondieren,was die Bürger für wichtig halten und sie dabei über Gemeindegrenzen hinaus unterstützen“, sagt der 54-Jährige über seine neue Tätigkeit. Dabei reden die Bürgermeister bei regelmäßigen Treffen sowie die Lenkungsgruppe mit weiteren Vertretern aus den drei Gemeinden mit. Körner löste Stefanie Rauh ab, die als Leiterin dort bereits einiges voran trieb.

Im Mittelpunkt bleibt weiter, Schnittmengen zu bilden, Kräfte zu bündeln und mit den Mitgliedsgemeinden zusammen zu arbeiten. Aktuell ist Körner mit Praktikantin Susanne Kruppa gerade dabei, die Gastronomie und die Vereinswelt der drei Mitgliedsgemeinden zu kontaktieren und abzufragen. Ziel sei, die Vereinsarbeit in der Region zu stärken und eine Verbesserung für die touristische Arbeit zu schaffen. Gerade der Bereich Marketing ist Körner nicht fremd, schließlich war der in Elsendorf wohnende in seiner vorherigen Tätigkeit in der Software-Industrie viel im Produkt-Marketing beschäftigt.

Weiterarbeiten am Bild der Kommunalen Allianz, am Image, das gelte es. Ein Fundament dazu sei bereits vorhanden, jedoch müsse man nicht nur im Bereich Internet und Homepage stets auf dem aktuellen Stand sein.

Natürlich ist Körner in seinem Büro auch Ansprechpartner für Touristen, die dort ankommen und sich über die Region informieren wollen. Ab dem Frühjahr steige hier der Bedarf merklich an, so die Erfahrungen. Stark dran gelegen ist dem neuen Leiter vor allem die Rückmeldung aus der Bevölkerung. „Wir sind immer dankbar über das Feedback der Bürger“, sagt er.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.