HÜTTENHEIM

Dorfjubiläum wirft seine Schatten voraus

In Hüttenheim wird es zum Dorfjubiläum einen Jubiläumswein geben. Zudem will Magdalena Bauer Fränkische Weinkönigin werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Verantwortung im Weinbauverein Hüttenheim tragen (von links) Bernd Falk, Dominik Haßold und Roland Keil, es fehlt Markus Greulich. Foto: Foto: Gerhard Bauer

Die Neuwahlen beim Weinbauverein Hüttenheim ergaben nur wenige Veränderungen. Bei der Jahreshauptversammlung am Freitag im Weingut Hillabrand hatte Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert keine Mühe, die Wahlen zum Abschluss zu bringen.

Wie bisher führt Dominik Haßold den Weinbauverein, sein Vertreter ist Bernd Falk. Die Kasse führt Roland Keil, Markus Greulich ist Schriftführer. Als Kassenprüfer wurden Hans Wolf und Rudolf Rauh von den 31 stimmberechtigten Mitgliedern in ihren Ämtern bestätigt.

Festausschuss

Der mit Siegfried Bauer, Hans Bruder, Marcel Gümpelein, Erhard Haßold, Markus Hillabrand, Michael Lang, Wolfgang Meyer, Steffen Russ, Andreas Schlegel, Hans Schlegel und Hermann Willfarth personalstark besetzte Festausschuss unterstützt den Vorstand vor allem bei der Vorbereitung und der Umsetzung des Kirchenburgweinfestes.

Jubiläumswein kommt

In seinem Rechenschaftsbericht ging Dominik Haßold auf das letztjährige 25. Kirchenburgweinfest ein, zu dem anlässlich des Jubiläums alle ehemaligen Weinprinzessinnen des Weindorfes eingeladen worden waren. Für das bevorstehende Dorfjubiläum 1100 Jahre Hüttenheim kündigte der Vorsitzende einen Jubiläumswein an.

Ein großer Tag

Den 23. März 2018 nannte er einen großen Tag für das Dorf, wenn die ehemalige Weinhoheit Magdalena Bauer für das Amt der Fränkischen Weinkönigin antrete. Im Sportheim ist eine Live-Übertragung der Veranstaltung aus dem Vogel-Convention-Center in Würzburg vorgesehen.

Am 17. August startet dann das 26. Kirchenburgweinfest mit dem gewohnten Empfang für geladene Gäste im Sitzungssaal des historischen Rathauses.

Das Weinbaujahr

Mit Blick auf das vergangene Weinbaujahr erinnerte Haßold an die zunächst tiefen Temperaturen im Januar, nach denen es jedoch warm mit frühem Austrieb wurde. Im April habe es dann Frostschäden gegeben. Nachdem die Monate Mai, August und September relativ feucht waren habe sich Pilzbildung gezeigt, zur Lese habe Fäule eingesetzt.

Die Bürgermeisterin lobte den Einsatz des Vorsitzenden. Sie erklärte, sie freue sich mit dem ganzen Dorf auf das bevorstehende Jubiläum ebenso wie auf die Wahl der Fränkischen Weinkönigin.

Haßold kündigte für die Jahreshauptversammlung im kommenden Jahr eine Neufassung der Satzung an und hoffte neben einem erfolgreichen Weinjahr 2018 auch auf ein erfolgreiches Kirchenburgweinfest.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.