SCHWARZACH

Die Vielfalt der Tomate bestaunt

Drei Jahrzehnte Demeter-Gärtnerei Veit Plietz in Schwarzach und 30 Jahre Ökokiste – ein Geburtstag, der mit einem Tag der offenen Tür am Sonntag gefeiert wurde. Hinter die Kulissen schauen, sich informieren, testen und austauschen war am Sonntag trotz des Regens Programm für die vielen Gäste.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fragen über Fragen. In seinem Element war Veit Plietz beim Tag der offenen Tür seiner Demeter-Gärtnerei. Auf jede Frage gab es eine Antwort. Foto: Foto: Renate Reichl
+1 Bild

Drei Jahrzehnte Demeter-Gärtnerei Veit Plietz in Schwarzach und 30 Jahre Ökokiste – ein Geburtstag, der mit einem Tag der offenen Tür am Sonntag gefeiert wurde. Hinter die Kulissen schauen, sich informieren, testen und austauschen war am Sonntag trotz des Regens Programm für die vielen Gäste.

Denn das drei Hektar große Gelände bot ausreichend Gelegenheit. Auch die Kleinen kamen auf der Hüpfburg, beim Zirkus-Workshop und Kinderschminken auf ihre Kosten.

„Wir bestellen schon jahrelang in der Ökokiste“, sagte ein Ehepaar aus Schwarzenau, das vor Ort ein bisschen schnuppern wollte. „Es ist zwar alles ein bisschen teurer als im Supermarkt, aber dafür Bioware.“ Auch die junge Familie aus Volkach war der gleichen Meinung. „Wir sind zwar keine Gesundheitsfanatiker, aber uns reizt der Bioanbau.“

So wurde ein breites Sortiment an Salaten, Radieschen, Tomaten und Gurken ausgiebig und interessiert begutachtet. Auch die beiden Kräuterführungen fanden regen Zuspruch. Ein einladendes Bild boten die Pfadfinder St. Georg, die am offenen Feuer Stockbrot grillten und gleich daneben Kürbissuppe servierten.

In einem großen Gewächshaus gab es Tomaten in Hülle und Fülle, über die vor allem die Kleinen mit großen Augen staunten. An den einzelnen Ständen gingen Kürbisse, Kohlköpfe, Gemüse und Obst über die Theke. Ein Stückchen weiter durfte ein Bioapfel, mundgerecht aufgeschnitten, probiert werden, während es bei der Genießermanufaktur Quittensecco zum Testen gab.

„Wir bieten Biofeinkost mit Charakter, Gewürz- und Chilipasten, Gaumenschmeicheleien und Genusswerke eben“, ertönte es hinter der nächsten Theke. Jedenfalls waren die einzelnen Raritäten und ökologischen Leckereien allemal ein „Versucherle“ wert. Reichhaltig war das Angebot auch im Hofladen.

Trotz des Regens war die Resonanz enorm. Denn neben Unterhaltung gab es auch jede Menge Information rund um den Bioanbau, die Ökokiste und den neuen Fahrradkurier in der Würzburger Innenstadt. Nicht zuletzt hatten es sich viele Besucher im geschützten Festzelt bei gesundem Essen bequem gemacht. Und mittendrin im Getümmel Veit Plietz und sein Team, das auf alle Fragen eine Antwort wusste.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.