KITZINGEN

Die Tücken eines Ladekranes

Von wegen einfach nur ein paar Knöpfe drücken. Wer einen Ladekran bedienen will, muss Wissen haben, viel Wissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Kitzinger Fußgängerzone fand eine praktische Prüfung des Technischen Hilfswerks Kitzingen für Kranführer statt. Sein Können musste auch Ralf Thiergärtner (im Bild) unter Beweis stellen. Foto: Foto: Stefan Müller

Von wegen einfach nur ein paar Knöpfe drücken. Wer einen Ladekran bedienen will, muss Wissen haben, viel Wissen. Das wurde deutlich bei einem Kurs des Technischen Hilfswerks (THW) Kitzingen, das jetzt fünf neue Kranführer in seinen Reihen hat.

Wie es in einer Pressemitteilung des THW heißt, erwarben die Kursteilnehmer mit einer Zusatzausbildung in den vergangenen Wochen die Befähigung zum Bedienen eines Ladekrans.

Florian Raab, der im vergangenen Jahr an der THW-Bundesschule in Hoya an der Weser den Lehrgang zum Bereichsausbilder Ladekran absolvierte, brachte den Teilnehmern in insgesamt 16 Stunden die theoretischen Grundlagen bei.

„Wer glaubt, dass das Bedienen eines Ladekrans eine einfache Sache ist, der täuscht sich gewaltig!“, so Raab. So mussten die angehenden Kranführer auch schnell feststellen, dass es ein sehr umfangreiches Wissen bedarf, den Ladekran richtig zu bedienen.

Angefangen bei den rechtlichen Grundlagen und Vorschriften, über die einschlägigen Sicherheitsvorschriften und Sicherungsmaßnahmen, den physikalischen Grundlagen und Gesetzen, bis hin zu umfangreichem technischen Wissen über das Gerät wurden die THW?ler intensiv geschult, heißt es in der Mitteilung weiter.

Am Ende des theoretischen Ausbildungsabschnitts wurde der erlernte Stoff in einer schriftlichen Prüfung abgefragt, deren Bestehen die Voraussetzung ist, weiter an der Ausbildung teilzunehmen und einen Ladekran bedienen zu dürfen.

Nach diesem Ausbildungsabschnitt ging es an den Ladekran und die Teilnehmer erlernten in zehn weiteren Ausbildungsstunden den Umgang mit dem Gerät. Hier wurde der richtige Aufbau des Ladekrans, das Heben und Bewegen von Lasten mittels Anschlagketten, Hebebändern und mit der Palettengabel, sowie der Einsatz der Seilwinde am Kran geübt.

Schließlich mussten die angehenden Kranführer auch eine praktische Prüfung ablegen, bevor ihnen der Berechtigungsschein zum Bedienen eines Ladekrans ausgehändigt werden konnte.

Zu der Ausstattung des THW Kitzingen gehört unter anderem ein Lkw mit einem Ladekran. Durch die spezielle Ausbildung der Helfer stehen nun weitere Fachkräfte zur Verfügung, was nicht zuletzt auch die Einsatzbereitschaft erhöht, heißt es zum Abschluss der Mitteilung.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.