CASTELL

Die Krone trägt erneut ein Mädchen aus Greuth

Für die nächsten zwei Jahre trägt Eva Schönberger die Krone der Casteller Weinprinzessin. Die 18-Jährige aus Greuth wurde von ihrer Vorgängerin Carolin Meyer gekrönt und ist erst die zweite Casteller Weinprinzessin überhaupt. Die Krone bleibt damit im Weinort Greuth, aus dem auch Carolin Meyer stammt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Harald Brügel, Vorsitzender des Casteller Weinbauvereins, gratulierte Eva Schönberger, die Carolin Meyer als Weinprinzessin ablöst. Glückwünsche gab es auch von der der Fränkischen Weinkönigin Christina Schneider aus Nordheim (von links). Foto: Foto: Andreas Stöckinger

Für die nächsten zwei Jahre trägt Eva Schönberger die Krone der Casteller Weinprinzessin. Die 18-Jährige aus Greuth wurde von ihrer Vorgängerin Carolin Meyer gekrönt und ist erst die zweite Casteller Weinprinzessin überhaupt. Die Krone bleibt damit im Weinort Greuth, aus dem auch Carolin Meyer stammt.

Eva Schönberger kommt aus einer Familie, die im Nebenerwerb Wein anbaut. Sie absolviert eine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten; als ihre Hobbys nannte sie Sport, Kochen und Backen. Ihre Vorgängerin wohnt quasi über die Straße; beide kennen sich von klein auf. „Ich freue mich auf zwei schöne Jahre“, sagte die frisch Gekrönte bei der Zeremonie.

Zunächst stand die scheidende Prinzessin Carolin Meyer bei der Feier im Gemeindehaus im Mittelpunkt. Zu ihrem Abschied würdigte Castells Bürgermeister Jochen Kramer deren großes Engagement, das sie in die „Pionierarbeit“ als erste Weinprinzessin gesteckt habe. Der Anfang sei nun gemacht, mit ihr lasse sich noch viel mehr für Castell und den Wein erreichen, war Kramer sicher. Bei ihrem Rückblick ließ Carlin Meyer die Gäste an ihrem „ganz persönlichen Weinprinzessinen-Traum“ durch einen bebilderten Vortrag teilhaben.

Sie habe in den vergangenen zwei Jahren bei 190 Terminen nicht nur „viele wunderbare Freunde und wundervolle Momente“ erlebt. Ein wenig traurig sei sie, dass sie das Amt nun abgeben müsse. Doch es öffnen sich nun weitere Türen, meinte Meyer, die eine Ausbildung als Gästeführerin absolviert.

Sie dankte dem Weinbauverein für die Chance, Casteller Weinprinzessin sein zu dürfen. Sie sei stolz, die Krone nun an Eva Schönberger weiterzugeben. Das tat sie mit Unterstützung der Fränkischen Weinkönigin Christina Schneider (Nordheim).

Der Vorsitzende des Casteller Weinbauvereins, Harald Brügel, hatte die Ehrengäste und gut und gerne 25 Prinzessinen begrüßt, die der Zeremonie beiwohnten. Er dankte Carolin Meyer, die die Winzer aus Castell und Greuth bestens vertreten habe.

Zum Abschied überreichten Harald Brügel und Artur Bauman vom Weinbauverein der gelernten Winzerin einen jungen Trüffelhasel-Baum. Musikalisch untermalte der Casteller Männergesangverein die Krönung der Casteller Weinprinzessin.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.