Laden...
Iphofen
Jagd

Die Frau im Revier

Immer mehr Frauen, darunter viele junge, machen den Jagdschein. Die Fränkin Anna Then sagt: Die Jagd hat als Männerdomäne ausgedient.
Artikel drucken Artikel einbetten
Perfekter Blattschuss: Diesen kapitalen Keiler mit fast 140 Kilogramm erlegte Anna Then bei einer Drückjagd. Foto: Then
Perfekter Blattschuss: Diesen kapitalen Keiler mit fast 140 Kilogramm erlegte Anna Then bei einer Drückjagd. Foto: Then
+17 Bilder

Es ist kühl, aber sonnig. Das Laub auf dem Boden ist an schattigen Stellen gefroren. Hier knackt es bei jedem Schritt. Zumindest bei jedem Menschens chritt. Arri dagegen scheint über den Waldboden zu fliegen. Fast lautlos, aber voller Leidenschaft fegt der junge Hund den Pfad zwischen den Bäumen entlang. Plötzlich bleibt der schokobraune Pudelpointer wie erstarrt stehen und hält die Schnauze in den Wind. Er hat Witterung aufgenommen. Wovon? Anna Then entdeckt es: "Da haben Wildschweine gewühlt." Die dunklen Löcher im Waldboden sind frisch. Abdrücke der Paarhufe sind zu erkennen. Anna lobt Arri. "Er ist sehr gelehrig und hat richtig Spaß an der Arbeit draußen." Damit passt er gut zu seinem Frauchen. Die 28-Jährige hat ihren ersten Beruf - sie ist Schreinerin - an den Nagel gehängt, um mit und in der Natur zu arbeiten: als Pferdewartin, Hundeausbilderin, Landwirtschaftshelferin und nun auch Jungjägerin.

Frauen und Jagd - früher gab es da kaum eine Verbindung. Die Damen durften den Herren der Schöpfung nach der Jagd das Essen servieren. Beim "Schüsseltreiben" selbst waren sie jedoch nicht mehr dabei. Das ist inzwischen anders. Die Jagd wird immer jünger und immer weiblicher.

"Der Anteil der Frauen liegt bei knapp zehn Prozent, Tendenz steigend", stellt Dr. Gertrud Helm fest. Die Pressereferentin des Bayerischen Jagdverbandes betont, dass in den Ausbildungskursen aktuell rund 30 Prozent der Teilnehmer weiblich sind. Im vergangenen Jahrzehnt hat sich die Zahl der Jägerinnen Jahr für Jahr immer mehr erhöht. Ein Ende dieses Trends ist nicht in Sicht.

Anna Then hat den Jagdschein aus mehreren Gründen gemacht. Einer der wichtigsten: "Ich liebe die Zusammenarbeit mit Hunden sehr. Und nirgends ist sie intensiver als beim gemeinsamen Jagen." Neben Arri hat die 28-jährige Fränkin, die aus Sommerach am Main stammt und im unterfränkischen Dornheim wohnt, auch einen elfjährigen Dackel-Terrier-Mix namens Jule. Mit beiden ist sie täglich in Wald und Flur unterwegs. "Wir genießen es, im Freien zu sein", sagt Anna Then. "Ich liebe besonders die Ruhe und die Zeit zum Nachdenken." Weil sie sicher ist, dass "das ökologische Gleichgewicht in der Natur die Jagd braucht", weil sie zudem gerne heimische Wildtiere beobachtet - "am liebsten früh bei Sonnenaufgang" - und weil sie sich selbst mit Wildbret versorgen wollte - "einem der hochwertigesten und natürlichsten Lebensmittel" - , meldete sie sich zur Jägerausbildung an. Im Juni 2019 hatte sie das Zeugnis des "grünen Abiturs" in der Tasche.

"Wer mit der Waffe in der Hand in den Wald geht, trägt viel Verantwortung und muss viel wissen", sagt die 28-Jährige. Fundierte Fachkenntnisse über Flora und Fauna muss jeder Jagdschein-Anwärter bei der staatlichen Jägerprüfung unter Beweis stellen. In Theorie und Praxis müssen Fragen zu Waffen und Waffenrecht, Ballistik, Wildtierkunde - Haarwild und Federwild -, zum Jagd-, Tierschutz- und Naturschutzrecht richtig beantwortet werden. Auch die jagdliche Praxis, Hege, Wildkrankheiten, das Hundewesen, Naturschutz, Land- und Waldbau gehören zur Ausbildung.

"Jagd heißt längst nicht nur, Tiere zu töten", sagt Anna Then. "Mit dem Jagdrecht ist auch die 'Pflicht zur Hege' verbunden." Das heißt konkret: Verantwortung übernehmen für die Natur und für andere Lebewesen. Die Fränkin tut das zum Beispiel auch, indem sie ihre fünfjährige Tochter Hanna immer wieder mit in den Wald nimmt, ihr Tierspuren und -behausungen zeigt und ihr erklärt, wie in der Natur alles zusammenhängt. "Ich finde es wichtig, dass die nächste Generation über ihre Umwelt Bescheid weiß." Wenn Jäger als "Mörder" bezeichnet werden, schüttelt Then verständnislos den Kopf: "Für mich ist klar, dass man die Jagd braucht, um Wald und Flur intakt und artenreich zu hinterlassen."

Im richtigen Moment ein Tier zu erschießen, war für sie nie ein Problem. "Ich bin in einer Jägerfamilie aufgewachsen. So lange ein Tier ordentlich getötet und verwertet wird, ist das für mich nichts Schlimmes. Ich weiß, das Tier hatte ein gutes Leben und keinen Stress bis zur letzten Sekunde."

Erst drei Jahre nachdem ein Jungjäger den Jagdschein gelöst hat, darf er ein eigenes Revier haben. In der Zwischenzeit soll er als so genannter Begeher in anderen Jagdgebieten Erfahrungen sammeln. Anna Then hat - nach einem Hasen und einem Schmalreh - bei einer Drückjagd mit ihrer ersten eigenen Waffe, einem Repetierer Blaser R93, kürzlich ihren ersten Keiler erlegt, einen kapitalen Kerl von fast 140 Kilogramm. "Ich saß auf der Kanzel, es war megakalt und ich habe kein einziges Stück Wild gesehen. Irgendwann fing es auch noch an zu regnen. Ich habe meine Waffe in die Ecke gestellt und gedacht: Da passiert heute nichts mehr", erzählt die Fränkin. "Auf einmal hat es geraschelt. Ein einzelnes Schwein! Ich wusste, das ist frei, das darf ich schießen." Was in den Sekunden danach genau passiert ist, weiß sie nicht mehr. "Es ist der erste 'Filmriss' meines Lebens." Die Sau brach unmittelbar nach Thens Schuss zusammen. "Ich habe zur Sicherheit nochmal nachgeladen, aber das war unnötig."

Sie lässt sich nicht einschüchtern

Jagderfolge wie dieser und die Tatsache, dass Anna Then die erlegten Tiere fachgerecht zerwirkt, also zerlegt, sorgen für Respekt - auch bei den älteren Jägern. Dennoch: "Es gibt schon immer noch welche, die sagen, Frauen hätten auf der Jagd nichts verloren." Solchen Männern "vom alten Schlag" müsse man mit Taten und Fakten kommen, meint Anna Then.

Sie lässt sich nicht einschüchtern. Ihre modernen Methoden in Sachen Hundetraining nötigen mittlerweile auch vielen älteren Kollegen Respekt ab. "Mein Traum ist es, eine Jagdhundeschule aufzubauen und zu eröffnen", sagt die Dornheimerin.

Wie sie ihren Traum am besten in die Tat umsetzt, darüber denkt sie gerne in aller Früh oder auch in der Abenddämmerung nach - auf dem Hochsitz, der Kanzel, während sie die Natur beobachtet. "Frühmorgens, wenn die Sonne aufgeht und die Vögel zu zwitschern anfangen, ist die Stimmung draußen unglaublich schön. Ich liebe das so!", schwärmt die Jungjägerin. Nach einer kurzen Pause fügt sie recht pragmatisch hinzu: "Und im Mai schieße ich hoffentlich meinen ersten Bock."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren