STADELSCHWARZACH

Die erste Mannschaft und das Glücksgefühl

Bei den Stadelschwarzacher Fußballern herrschen ungewohnte Glücksgefühle. Woher die kommen, zeigte sich bei der Hauptversammung. Die DJK ist souveräner Tabellenführer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Führungsteam der DJK Stadelschwarzach in der neuen Gastwirtschaft im Sportheim (von links): Josef Müller, Rainer Mandel, Jürgen Diroll, Martin Fackelmann, Hermann Lorey, Sabrina Schulz und Marina Burger. Foto: Foto: Dominik Berthel

Bei den Stadelschwarzacher Fußballern herrschen derzeit ungewohnte Glücksgefühle. Entging man im vergangenen Jahr nur knapp dem Abstieg, stehen die Aktiven souverän an der Tabellenspitze.

Aber auch in den anderen Abteilungen der DJK herrscht beste Stimmung und der Vorstand geht nach der Hauptversammlung gestärkt mit dem Vertrauen der Mitglieder in die nächsten Jahre.

In seinem Rückblick ging der Vorsitzende Martin Fackelmann, der zusammen mit Hermann Lorey und Jürgen Diroll das gleichberechtigte Dreigestirn des Sportvereins bildet, besonders auf die erfreuliche Situation der ersten Fußballherrenmannschaft ein, die Tabellenführer in der Kreisklasse ist.

345 Mitglieder stark

Dies sei neben der Disziplin und dem Engagement der Mannschaft ein großer Verdienst des Trainerduos Peter Zay und Felix Manger, deren Handschrift deutlich zu erkennen sei. Umso erfreulicher für die DJK, dass beide sportlichen Leiter auch im nächsten Jahr dem Verein erhalten bleiben, so Fackelmann.

Problematischer stellt sich dafür die Situation bei der zweiten Herrenfußballmannschaft dar, aufgrund sehr dünner Personaldecke. Erste Lösungsgedanken gehen in Richtung einer Spielergemeinschaft mit Vereinen in Nachbarorten.

Neben dem Herrenfußball gibt es im 345 Mitglieder zählenden Verein die Abteilungen Jugendfußball, Korbball, Kinderturnen, Faustball und Gymnastik. Stolz ist Fackelmann auf das Engagement der Mitglieder im Wirtschaftdienst. Dieser werde in Eigenregie geführt und das Sportheim wird oft für private Veranstaltungen genutzt. Hier können sowohl Mitglieder als auch Nicht-Mitglieder ihre Feiern bei der DJK abhalten – gegen eine Gebühr.

Auf mögliche Konflikte im Umgang mit der Musikverwertungsgesellschaft Gema machte Fackelmann noch aufmerksam. Die Vorschriften und Auflagen würden immer strenger. Im Vorfeld von Veranstaltungen müsse man sich stets genau informieren, was zu melden ist, damit es zu keinen Nachforderungen komme.

Im Sportheim wird es laut Fackelmann Ende 2016 oder Anfang 2017 wohl größere Umbauten geben. Dabei solle neben der Heizungsanlage die Decke des Saales erneut werden. Zum Abschluss gab es vom gesamten Vorstand ein großes Lob für Michael Ebert, der seit Jahren als Platzwart dafür verantwortlich sei, dass das Sportgelände Vorzeigecharakter in der Region besitzt.

Bei den Wahlen des Vorstands, die im Rekordtempo über die Bühne gingen, wurden alle Verantwortlichen in ihren Ämtern bestätigt. Gleichberechtigte Vorsitzende bleiben Martin Fackelmann, Hermann Lorey und Jürgen Diroll. Erster Kassier ist Josef Müller, Vertreter Rainer Mandel. Schriftführerin ist Marina Burger, Vertreterin Sabrina Schulz. Kassenprüfer: Sabine Braun, Heinz Dietrich, Fahnenträger: Lukas Schäfer, Platzkassier: Gotthard Abel, Andreas Dietrich, Beisitzer: Bianca Götz-Reichert, Margit Brünn, Carolina Abel, Sandra Schäfer, Stefan Reichert, Matthias Reichert, Eugen Lorey, Thomas Ebert, Karl Treptow, Bernd Röll-Bieber, Markus Fick.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.