Schernau

Diamantene Hochzeit im Hause Göllner

Frieda und Herbert Göllner haben sich am 11. April vor 60 Jahren in Schernau das Ja-Wort gegeben - an diesem Wochenende konnte das Paar im Kreise der Familie Diamantene Hochzeit feiern. Am Jubeltag selbst kam Bürgermeisterin Christine Konrad mit einem Blumenstrauß und gratulierte dem Paar.
Artikel drucken Artikel einbetten
Frieda und Herbert Göllner aus Schernau feierten Diamantene Hochzeit. Foto: Walter Sauter

Frieda und Herbert Göllner haben sich am 11. April vor 60 Jahren in Schernau das Ja-Wort gegeben - an diesem Wochenende konnte das Paar im Kreise der Familie Diamantene Hochzeit feiern. Am Jubeltag selbst kam Bürgermeisterin Christine Konrad mit einem Blumenstrauß und gratulierte dem Paar.

Es war ein großer Tag für Schernau, als die beiden im Jahr 1959 heirateten. Das ganze Dorf war auf den Beinen, denn so eine Hochzeit hatte es in Schernau noch nicht gegeben: Sechs Reiter vom Reit- und Fahrverein Seligenstadt, bei dem Herbert aktiv war, kamen hoch zu Ross, um Braut und Bräutigam Geleit bei ihrem Zug durchs Dorf zu geben.

Frieda ist auf dem elterlichen Hof in Röttenbach (damals Landkreis Dinkelsbühl) aufgewachsen. Kennengelernt haben sich die beiden, als sie 1956 auf einen Lehrbetrieb in Schernau kam. Herbert, ein gebürtiger Schernauer, war 1948 mit der Schule fertig, absolvierte ebenfalls eine Landwirtschaftslehre und hatte als junger Bauer den elterlichen Hof übernommen.

Sie bekamen drei Kinder, Jutta, Ruth und Gerald. Inzwischen gibt es  auch drei Enkel. Von 1981 bis 1993 war Herbert bei der Post in Würzburg tätig, die Landwirtschaft betrieb er nur noch im Nebenerwerb. Mit dem Ruhestand übergab er den Hof an seinen Sohn Gerald. Frieda Göllner: "Wir sind zufrieden. Wir haben drei gesunde Kinder und drei Enkel. Das ist das Schönste, dass zwei davon mit im Haus leben."

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.