Volkach

Design-Hotel an Volkacher Mainlände geplant

Zehn Millionen Euro soll ein Hotel kosten, das an der Volkacher Mainlände im Bereich der Schiffsanlegestelle entstehen soll. Einzelheiten dazu gab's im Stadtrat.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Nähe des Mainanlegers in Volkach ist ein Design-Hotel geplant.
„Ich sehe das Hotel als ein Plus für den Main an.“
Fred Mahler, Stadtrat in Volkach

Ein Design-Hotel an der Volkacher Mainlände mit 61 Zimmern, einer Gastronomie, einem Tagungsbereich und mit freier Sicht auf Weinberge und die Landungsbrücke am Fluss – dieser Antrag auf einen Vorbescheid für das „Hotel Landungsbrücke“, gestellt von der Ralph Düker & Ralf Pfeiffer GbR, stieß im Stadtrat Volkach auf ungeteilte Zustimmung. Das Zehn-Millionen-Euro-Projekt soll rund 35 Arbeitsplätze schaffen.

Langgestrecktes U

Das Gebäude, das von der Mainbrücke aus noch vor dem Campingplatz auf der Volkacher Seite entstehen soll, wird wie ein langgestrecktes U aussehen und passt sich allein schon wegen seines begrünten Daches „perfekt in die Kulturumgebung ein“, so Düker bei seiner Vorstellung im Stadtrat. Er ist in Volkach kein Unbekannter. Gemeinsam mit seiner Frau Eva Pfaff-Düker betreibt er das Hotel Zur Schwane und das Hotel Turmdieb sowie ein Weingut.

Zwei Jahre Arbeit

Zwei Jahre lang haben Düker und Pfeiffer hinter den Kulissen gearbeitet, Pläne entworfen und sich mit den Ämtern abgestimmt. Da das Hotel im Hochwasserbereich liegt, hatten der Naturschutz und das Wasserwirtschaftsamt einen besonders genauen Blick auf die Pläne geworfen.

Bäume bleiben

„Der Baumbestand bleibt bestehen, notfalls pflanzen wir neue Bäume an, so dass das Gebäude selbst hinter den Bäumen am Main kaum zu sehen sein wird“, sagte Düker und belegte das anhand einiger Fotomontagen. Danach ist das maximal zwölf Meter hohe Hotel von der Wallfahrtskapelle Maria im Weingarten aus kaum zu erkennen, weil es wegen des Gründaches mit der Umgebung verschmilzt. Auch das Hochwasserkonzept sei ausgetüftelt.

Für junge Gäste

Das Designhotel soll laut Düker vor allem junge Gäste ansprechen. Das Haus werde preislich etwas über dem Volkacher Hoteldurchschnitt angesiedelt sein. Die Zimmer sollen nach Dükers Vorstellungen vor allem die Weinthematik aufnehmen. Zusätzlich zu der Lage mit Mainblick biete das Hotel, das spätestens 2020 öffnen soll, einen Wellness-Bereich und Veranstaltungsräume für bis zu 120 Personen, so Düker in einer Pressemitteilung.

Stelzen wegen des Hochwasssers

Weil das Hotel im Hochwasserbereich entstehen soll, wird es auf „Stelzen“ stehen. Dieser Unterbau löst auch die Stellplatzfrage. Die Autos stehen unter dem Baukörper, erklärte Düker: Es gebe drei Meter Luft bis zur Decke.

Tourismus stärken

Für Bürgermeister Peter Kornell ist das Hotel eine weitere Stärkung des Tourismus. Die Stadt als Eigentümerin des Grundstücks stimmt mit dem einstimmigen Ja zum Vorbescheid dem Vorhaben zu. Ob es verkauft oder auf der Basis einer Erbpacht übergeben werden soll, sah Kornell als „später zu klärende Feinheit“ an.

Reicht die Vornwarnzeit?

Hinsichtlich des Hochwasserschutzes sprach Kornell von „24 Stunden Vorwarnzeit, ehe eine Flutwelle bei uns ankommt, da bleibt genug Zeit, richtig zu reagieren“. Ein Punkt, bei dem BL-Ratsmitglied Fred Mahler zustimmend nickte. „Ich sehe das Hotel als ein Plus für den Main an, wir gewinnen damit als Stadt, und es ist eine echte Bereicherung“, so Mahler. Dies war auch der Tenor weiterer Wortmeldungen war.

Einstimmigkeit

Einstimmig erteilte der Rat dem Vorhaben den von den Investoren erhofften Vorbescheid. Der nächste Schritt wäre ein Bauantrag, bei dem das Projekt konkreter vorgestellt würde. Was fehlt, damit das Design-Hotel in passender Umgebung steht, ist die schon länger geplante Erneuerung des Mainvorlands. Die komme etwas zäh voran, sagte Kornell. Grund seien vor allem Altlasten. Die Rundumkur fürs Ufer könnte nach bisheriger Planung inklusive Parkplätzen und Zufahrt für die Anlegestelle der Kreuzfahrtschiffe runde 1,9 Millionen Euro kosten.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.