Iphofen

Der TSV Iphofen macht Roland Mauckner zum Ehrenmitglied

Roland Mauckner war eine der prägenden Persönlichkeiten in den vergangenen Jahrzehnten beim Turn- und Sportverein (TSV) Iphofen. Er war 1986 in den Verein eingetreten, von 1988 bis 1991 stellvertretender Vorsitzender und stand danach bis 2010 als Vorsitzender an der Vereinsspitze. Er führte den Verein in eine gute Zukunft und erlebte als Vorsitzender das 100-jährige Vereinsjubiläum und wirkte auch als stellvertretender Vorsitzender der Weinfestgemeinschaft. Als Würdigung seiner Verdienste ernannte ihn die TSV-Vorsitzende Martina Bernhardt in der Jahresversammlung zum Ehrenmitglied. Da Mauckner verhindert war, wird die Überreichung noch nachgeholt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Vorsitzende des TSV Iphofen, Martina Bernhardt (von links), ehrte die treuen Mitglieder Gerald Brosch, Ralph Seufert, Josef Albert, Adolf Schmidt, Marlene Griebel, Birgit Hofmann, Matthias Volkamer, Edith Seufert, Laura Seufert und Maria Mend. Foto: Hartmut Hess

Roland Mauckner war eine der prägenden Persönlichkeiten in den vergangenen Jahrzehnten beim Turn- und Sportverein (TSV) Iphofen. Er war 1986 in den Verein eingetreten, von 1988 bis 1991 stellvertretender Vorsitzender und stand danach bis 2010 als Vorsitzender an der Vereinsspitze. Er führte den Verein in eine gute Zukunft und erlebte als Vorsitzender das 100-jährige Vereinsjubiläum und wirkte auch als stellvertretender Vorsitzender der Weinfestgemeinschaft. Als Würdigung seiner Verdienste ernannte ihn die TSV-Vorsitzende Martina Bernhardt in der Jahresversammlung zum Ehrenmitglied. Da Mauckner verhindert war, wird die Überreichung noch nachgeholt.

Martina Bernhardt und ihr Stellvertreter Stephan Krückel hatten zudem noch einige Ehrennadeln, Ehrenurkunden und Bocksbeutel dabei um treue Mitglieder zu ehren. Eine sehr lange Zeit mit 70 Jahren gehört Franz Ludwig dem TSV an, auf ähnlich enorme Zeiten kommen Ralph Seufert (65 Jahre) sowie Alfons Franz und Josef Albert mit 60 Jahren.

Die Vorsitzende bezifferte die Mitgliederzahl auf  880 Kinder und Erwachsene, dabei ist das Turnen mit 505 Mitgliedern die stärkste Fraktion. An Veranstaltungen gab es das Maibaumaufstellen durch die Volleyballer und das Waldfest, das allerdings von einem Unwetter vorzeitig beendet wurde. Der Verein war tatkräftig am Winzerfest beteiligt, machte bei der Ferienpassaktion mit, war beim VR Bank-Bonuslauf präsent, und beim Sportabzeichenwettbewerb legten 96 Leute ein Abzeichen bei der Olympiade des kleinen Mannes ab. "Langsam nähern wird uns der 100er-Marke", sagte die Sportabzeichen-Verantwortliche Birgit Hofmann und vermeldete, dass der TSV Iphofen bei diesem Wettbewerb auf Kreisebene den zweiten Platz belegt hatte.

Ein sportliches Großereignis war das U19-Länderspiel im Badminton, bei dem sich die Abteilung um Organisator Horst Altenhöfer selbst das beste Zeugnis ausgestellt hatte "Wir haben mit Zumba ein neues Angebot für 15 bis 30-Jährige", kündigte Martina Bernhardt eine Neuerung an. Die Vorsitzende erklärte, dass sich der Vorstand Gedanken macht, ein Ehrenamt attraktiver machen zu wollen und die Funktionärs-Struktur an heutige Anforderungen anzupassen. Daneben will die Führungsriege auch eine Satzungsänderung vornehmen, da diese auch nicht mehr auf dem Stand der Zeit sei. Kassier Stefan Schurz gab einen Einblick in die finanzielle Lage des Vereins. Im vergangenen Jahr hatten zwar die Ausgaben die Einnahmen überstiegen weil die Theater-Einnahmen (Theater gibt es nur im Zwei-Jahres-Rhythmus) im vergangenen Jahr fehlten. Dennoch kommt der TSV Iphofen finanziell gesund daher, wie der Kassier darlegte.

Aus den Abteilungsberichten ergab sich, wie breit das Sportangebot im Verein gefächert ist. Wie Rainer Hirsch schilderte, war das Badminton-Länderspiel eine einmalige und tolle Sache. Rainer Hirsch dankte allen Unterstützern inklusive der Stadt und lobte das herausragende Engagement von Chef-Organisator Horst Altenhöfer. "Wir machen bayernweit Werbung für unseren Verein und die Stadt und unseren Sport",  sagte Volleyball-Abteilungsleiter Michael Huckle. In beiden Sportarten sind die Mannschaften im Spielbetrieb auf Bezirksebene rückläufig, was dazu führt, dass die Iphöfer Volleyballer alleine vier der sechs Mannschaften im Landkreis stellen.  In den Bereichen Turnen, Gymnastik und Breitensport sowie Leichtathletik herrscht reger Zulauf. Derweil haben die Handballer nur noch fünf Mannschaften von den Minis bis zur B-Jugend, während keine ältere Mannschaften mehr existieren. Nachdem es 2018 keine Theateraufführungen gegeben hatte, dürfen sich Theaterfreunde jetzt schon freuen. Am 26. und 27. spielen die Iphöfer das Stück "Ach was … Klappe, die Zweite" in Hellmitzheim und die Aufführungen in Iphofen sind am 10,/11./17./18. Mai in der Karl-Knauf-Halle

Geehrte: 70 Jahre: Franz Ludwig; 65 Jahre: Ralph Seufert; 60 Jahre: Alfons Franz, Josef Albert; 50 Jahre: Rainer Rausch, Adolf Schmidt; 40 Jahre: Gerald Brosch, Uta Döbrich, Erich Holzheimer, Marlene Griebel, Maria Mend, Maria Scheller, Edith Seufert, Helga von der Tann, Jürgen Waldherr, Georg Wendler; 25 Jahre: Iris Karl, Jennifer Dees, Birgit Hofmann, Carsten Mohr, Laura Seufert, Matthias Volkamer.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.