EUERFELD

Der ganze Charme der Männerunterhose

Da können sich manche Männer eine Scheibe Frohsinn abschneiden. Beim Weiberfasching in Euerfeld erlebten 88 Frauen, was weibliche Narretei so anrichtet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beim Weiberfasching in Euerfeld ging nicht nur beim Tanzen im Sportheim die Post ab. Foto: Foto: Regina Mack

Die Konkurrenz hätte nicht härter sein können: Im Fernsehen lief die Jubiläumssendung „Fasnacht in Franken“, doch die 88 Frauen, die am Freitag zum Weiberfasching ins Sportheim Euerfeld gekommen waren, haben es keine Sekunde bereut. Denn auch hier reihte sich bei den Darbietungen Gag an Gag, auch hier gab es tolle Kostüme und rasante Auftritte zu bewundern.

Tosender Applaus war den 25 Akteurinnen sicher und zwischen den Aufführungen war die Tanzfläche schnell mit bestens gelaunten Frauen, älteren und vielen jungen, aus Euerfeld und Umgebung, gefüllt.

Die Frauen um Organisatorin Claudia Mack und ihr Team setzten auch in diesem Jahr auf eine unterhaltsame Mischung aus Bewährtem und Neuem. Begrüßt wurden die meist fantasievoll kostümierten Gäste wie in den Vorjahren von Irmtraud Winkler und Helene Sauter, die durchs Programm führten.

Gleich zum Auftakt war Sportlichkeit gefragt. Eine Yogamatte wurde am Boden ausgerollt und schnell wurde klar, dass hier vor allem die Lachmuskeln trainiert wurden. Waren die beiden Grazien Claudia Mack und Petra Gerhard schon ein betörender Anblick, war das, was das Quartett aus Hanna Schneider, Carolin Schmitt, Ramona Heinrich und Christiane Füller mit ihrer Abba-Adaption bot, eine Augenweide. Stilecht in rosa Flatterblusen und ausgestellte Hosen mit bunten Hippie-Blümchen gekleidet, zeigten die vier ihr tänzerisches Können.

Nicht ganz so rasant, aber dafür mit deftigem Witz ging der erste Block mit einem „Sketch ohne Worte“, gespielt von Regina Mack und Tanja Graber, zu Ende, die trotz ihrer stummen Darbietung am Ende tosende Beifallsstürme ernteten. Was man mit zwei Händen, fünf (oder mehr) Bechern und einem Biertisch alles Amüsantes und Überraschendes machen kann, zeigte die „Klopfergruppe“ mit Petra Gerhard, Constanze Söldner, Birgit Heinrich, Ramona Heinrich und Andrea Graber.

Französisch vornehm wurde es dann, als Helga Scheller ihre Haute Couture mit den Top-Modellen Irmtraud Winkler, Edeltraut Walter, Helene Sauter, Adelinde Kinzinger-Bransom, Sonja Weippert und Anja Heinisch vorführte. Sie zeigten zum Gaudium des Publikums verschiedenste Variationen, wie man eine lange Männerunterhose mit Chic und Charme tragen kann.

Doch dann war es mit französischer „Elegance“ vorbei, denn Constanze Söldner, Petra Gerhard, Hanna Schneider, Ramona Heinrich, Carolin Schmitt, Andrea Graber, Dorothea Weippert, Christiane Füller und Tanja Graber rockten bei der Apres-Ski-Party das Sportheim. Zu bekannten Gassenhauern wirbelten die neun mit Schlitten und Skiklamotten über die Bühne.

Als sich die Zeiger der Uhr langsam Richtung Mitternacht bewegten, kam ein vertrautes Paar auf die Bühne: Helmine und Aloisius alias Constanze Söldner und Andrea Koch. Der Herr der Schöpfung war auf Kur und aus dem Koffer wurde von der Göttergattin manch Kurioses hervorgezaubert. Bei den dadurch entstehenden Irrungen und Wirrungen blieb kein Auge trocken.

Apropos Augen. Das Männerballett, dieses Jahr erstmals von Regina Mack trainiert, brachte die Augen vieler Frauen zum Glänzen. Echte Kerle waren das, die zunächst als Bauarbeiter tänzerisches Können zeigten. Als ein Teil der Klamotten fiel und die Mannsbilder blanke Haut zeigten, gab es kein Halten mehr. Den Beifall hatten sich Florian Scheller, Daniel Heinrich, Bernhard Mack, Florian Mack, Dieter Gerhard, Hubert Füller, Stephan Weippert, Philipp Weippert, Jochen Rettner, Lukas Ungemach, Bertram Rettner und Alexander Rettner verdient.

Der nächste Höhepunkt der fünften Jahreszeit steht schon am nächsten Wochenende an, wenn Feuerwehr und Sportverein zum Faschingsball laden. Los geht?s am Freitag um 19.11 Uhr. Für die Senioren steigt am Rosenmontag ab 14 Uhr die Faschingsgaudi.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.