DETTELBACH

Der Dettelbacher Bike-Park kommt

Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau des Bike-Parks in Dettelbach begonnen werden. Auch andere Freizeit- und Sportmöglichkeiten für dei Jugend sind in Planung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf dieser Fläche soll er entstehen: Der von der Dettelbacher Jugend gewünschte und vom Stadtrat bereits abgesegnete Bike-Park. Jugendpflegerin Julia Heuß zeigt den Plan, der von den Jugendlichen selbst ausgearbeitet wurde.Ottmar Deppisch Foto: Foto:
+1 Bild

Noch in diesem Jahr soll mit dem Bau des Bike-Parks in Dettelbach begonnen werden. Auch andere Freizeit- und Sportmöglichkeiten sind in Planung. In einer Umfrage bei Jugendversammlungen in Dettelbach und verschiedenen Ortsteilen äußerten die Jugendlichen zahlreiche Wünsche, wie sich das Angebot an Sport- und Freizeitmöglichkeiten speziell für junge Leute, aber auch für Familien und Erwachsene, verbessern lasse.

Einige Punkte auf der Wunschliste wie zum Beispiel Bolzplätze in einigen Ortsteilen seien längst verwirklicht, sagt Jugendpflegerein Julia Heuß. Manche seien unrealistisch und wieder andere gerade in konkreter Planung. In nächster Zukunft sollen auf dem Bolzplatz an der Mainlände Grill- und Chillflächen errichtet sowie ein Handballtor und ein Korbballkorb aufgestellt werden. Außerdem soll ein Feld für Fußballbillard entstehen. Bereits vorhanden ist dort eine vom Drogeriemarkt Rossmann und Heinz Ruhl gespendete Allwetter-Tischtennisplatte. Im Umfeld des Skulpturenparks werden schon bald Kletterfelsen zum Kraxeln einladen. In Mainsondheim steht die Errichtung eines Beachvolleyballfelds auf der Wunschliste. Dieses wird wohl in der Nachbarschaft der bereits vorhandenen Multifläche entstehen.

Das größte Projekt aber ist der geplante Bike-Park. Auf einer Fläche von 15 000 Quadratmetern westlich des städtischen Lagerplatzes Am Güthlein in Richtung Schwarzenau wünschen sich die Jugendlichen vier Teilstrecken für Biker mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Sowohl Anfänger und Kinder als auch Fortgeschrittene und Profis sollen sich auf Geländestrecken mit verschiedenen Hindernissen mit ihrem Rad austoben können.

Der Stadtrat hat das Vorhaben bereits abgesegnet und 40 000 Euro im Haushalt eingesetzt. Die Fläche, die jetzt als Acker genutzt wird, befindet sich im Eigentum der Stadt Dettelbach. Ausgleichsmaßnahmen auf der Fläche sollen den Eingriff abmildern. So beabsichtigen die Planer eine Blumenwiese einzusäen, Einzelbäume und Baumgruppen zu pflanzen und das Gesamtareal durch eine Hecke im Westen abzugrenzen. Außerdem soll der Entwässerungsgraben am Ostrand eine naturnähere Form erhalten. Das mitten im Acker stehende Wäldchen bleibt erhalten. Die Planung wurde nicht etwa von einem Büro erarbeitet, sondern von einer Planungsgruppe, die derzeit aus acht Jugendlichen und zwei Erwachsenen besteht. Sie ist, so Julia Heuß, offen für weitere Mitstreiter.

Zunächst erstellten die Planer ein Modell aus Knetmasse, das dann, nachdem man sich einig war, auch zu Papier gebracht wurde. Noch in diesem Jahr will man mit dem Bau unter Einbeziehung eines Experten beginnen. Dieser Fall zeige, dass sich etwas entwickeln lasse, wenn die jungen Menschen bereit sind, mit zu wirken, ist sich Heuß sicher.

Bereits jetzt sind alle Flächen für Spiel und Sport, sowohl in der Stadt als auch in den Ortsteilen, im Internet auf der Seite der Stadt Dettelbach zu finden. Dort sind auch die Angebote der Vereine für Kinder und Jugendliche aufgelistet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.