ENHEIM

Der Chor als Spiegel des Dorfes

Auf den Tag genau vor 50 Jahren trafen sich am 18. September 1966 Musikfreunde in einer Enheimer Gaststätte, um zusammen zu musizieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor dem Altar kamen die Geehrten mit ihren Instrumenten sowie Pfarrer Uwe Stradtner und Bezirkskantorin Agnes von Grotthuß zusammen. Foto: Foto: Gerhard Bauer

Auf den Tag genau vor 50 Jahren trafen sich am 18. September 1966 Musikfreunde in einer Enheimer Gaststätte, um zusammen zu musizieren. Das wurde am Sonntag in einem Festgottesdienst gefeiert und der damals im Nebenzimmer gegründete Posaunenchor übernahm unter der Leitung von Harald Stadelmann den musikalischen Teil.

In seinem Grußwort erinnerte Bürgermeister Rainer Ott daran, dass 1966 Ludwig Erhard Bundeskanzler war, Deutschland wurde Fußball-Vizeweltmeister, Enheim war noch selbstständig und es gab weder Internet noch Handy. Mit heute 30 Mitgliedern sei mehr als jeder siebte Einwohner im Posaunenchor, der mit 16- bis 80-jährigen Musikern die Gemeinschaft im Dorf widerspiegele.

Keine Notenleser

Zur Ehrung verdienter Chormitglieder war Bezirkskantorin Agnes von Grotthuß in die Pfarrkirche gekommen. Sie erinnerte, wie es 1966 zunächst um die Frage ging, ob ein Spielmannszug oder ein Posaunenchor gegründet werden sollte. Die Entscheidung sei recht schnell auf einen „Posaunenchor“ gefallen, der größeren Anzahl von Auftrittsmöglichkeiten wegen.

Der Chor wurde schließlich von Ludwig Engert und Pfarrer Hahn sowie dem Obernbreiter Chorleiter Klaus Vogler gegründet. Als erste Bläser fanden sich schnell Helmut Gümpelein, Karl Rückert, Werner Reiser, Karl Meeder, Herbert Düll, Ludwig Engert, Karl Düll, Rudolf Plank, Richard Kleinschroth, Hermann Meeder und Helmut Stadelmann zusammen. Inzwischen habe sich der Posaunenchor Enheim zum Kulturgut des Dorfes entwickelt, zeige Zusammenhalt und Miteinander und mache so einen wesentlichen Teil der Dorfgemeinschaft aus.

Auftritte wie das jährliche Adventskonzert sorgen für die Finanzierung des Chores und ermöglichen Zuschüsse für Instrumente, Noten und Kurse. Während seiner Zeit in Gnodstadt gehörte auch Pfarrer Hans-Ulrich Hofmann zum Ensemble und reiste zum Jubiläum eigens aus seinem Altersruhesitz an.

Er blickte zurück und erinnerte daran, dass bei der Gründung kaum jemand Noten lesen konnte. Also favorisierten die Musiker Fanfaren, da man da keine Noten bräuchte. Ludwig Engert sorgte schnell für ein Umdenken und bereits an Weihnachten 1966 wurde der erste Auftritt geblasen.

In seiner Predigt erklärte Pfarrer Uwe Stradtner, dass der Posaunenchor symbolisch für große Kraft stehe. Er verglich ihn mit dem Volk Israels, das nach siebenmaligem Umrunden mit seinen Posaunen die Mauern von Jericho zum Einsturz gebracht habe. Die jeweils einmalige Umrundung an sechs Vortagen seien mit den Proben des Chores vergleichbar, wie er augenzwinkernd anmerkte.

Musikalische Gratulanten

Posaunen und Orgeln seien im übrigen besonders dazu geeignet, Gottes Wort zum Ausdruck zu bringen. Anders als in der Stadt Jericho, die niemanden hinein lassen wollte, lasse der Enheimer Posaunenchor jeden hinein, um zum Lob Gottes zu spielen. Wer Orgel oder Posaune im Gottesdienst höre, dem gehe das Herz auf. Neben dem Posaunenchor gratulierten der Singkreis Gnodstadt unter der Leitung von Irmgard Müller und der Männergesangverein Enheim unter der Leitung von Ernst Klein musikalisch zum Jubiläum.

Die Geehrten erhielten Urkunden des Posaunenchorverbandes. Seit 50 Jahren blasen in die Posaunen und sind zudem Gründungsmitglieder: Helmut Stadelmann, Hermann Meeder und Werner Reiser. 40 Jahre sind Roland Gümpelein, Friedrich Rückert, Günter Hegwein, Karl-Heinz Hegwein und Ernst Klein dabei. Auf 25 Jahre bringen es Ulrich Falk, Christine Hegwein und Stefanie Stadelmann. Norbert Meeder, Sonja Ebert, Marianne Müller, Birgit Mader und Volkmar Düll unterstützen den Posaunenchor seit 20 Jahren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.