OBERNBREIT

Den Fußweg sicher machen

Ein schmaler Fußweg gilt als Flucht- und Katastrophenweg für die Anwohner des Paradeis, wenn der Breitbach Hochwasser führt. Jetzt gähnt da ein Abgrund.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unerwünscht:Häuser im Toskanastil
Obernbreit Rathaus Symbolbild 2013Obernbreit Rathaus Symbolbild 2013 Foto: Foto: Robert HAASSFoto: Robert HAASS

Ein schmaler Fußweg – die Verbindung zwischen dem Karl-Ludwig-Weg und der Kitzinger Straße – gilt als Flucht- und Katastrophenweg für die Anwohner des Paradeis, wenn der Breitbach Hochwasser führt. Auf einer Länge von rund 20 Metern herrscht dort nun Absturzgefahr für Nutzer, da ein unterhalb des Wegs liegendes Gebäude abgerissen wurde und ein rund fünf Meter tiefer Abgrund gähnt. Damit befasste sich der Gemeinderat Obernbreit in seiner Sitzung. Die vom Bürgermeister vorgeschlagene Lösung einer Betonstützmauer gefiel den Räten nicht, nun soll mit dem Unterlieger eine gemeinsame Lösung gefunden werden.

Um die in Auftrag gegebene Analyse für weitere Wohnbauflächen in Obernbreit aussagekräftiger machen zu können, sind noch Lärm- und Emissionsgutachten erforderlich. Die Vorstellung durch das beauftragte Büro dauert als noch.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.