WILLANZHEIM

„Das Miststück“ verspricht Turbulenzen

Herz-Schmerz ist in Filmen, Romanen und auch Theaterstücken ein beliebtes Thema. Wenn dann auch noch List, Bauernschläue oder familiäre Verstrickungen dazu kommen, dann ist ein Stoff für eine Komödie perfekt, wie auch beim Dreiakter „Das Miststück“, den es in den kommenden Wochen an vier Terminen in Willanzheim zu sehen gibt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Turbulenzen im Gasthaus: Einigen Hickhack gibt es beim Dreiakter „Das Miststück“ im Gasthaus „Zum trutzigen Franken“. Das Liebespaar (sitzend) Anna (Katharina Schmitt) und Karl (Johannes Dorsch) möchten heiraten, was wegen einer Familienfehde problematisch ist. Auf der Bühne stehen (von links) Hans Stöcker, Elli Hirsch, Armin Gsell, Christian Kümmel, Elena Hirsch, Dieter Schmitt, Erich Bauer und Wolfgang Engelmann, die Regie führt Ernst Stöcker. Mit von der Partie sind auch Cornelia Söder und Karin Baußenwein. Foto: Foto: Hartmut Hess

Herz-Schmerz ist in Filmen, Romanen und auch Theaterstücken ein beliebtes Thema. Wenn dann auch noch List, Bauernschläue oder familiäre Verstrickungen dazu kommen, dann ist ein Stoff für eine Komödie perfekt, wie auch beim Dreiakter „Das Miststück“, den es in den kommenden Wochen an vier Terminen in Willanzheim zu sehen gibt.

Die Laienspielgruppe des Sportvereins probt seit Mitte November für die Komödie, die in der Wirtschaft des machthungrigen Bürgermeisters Max Bempfling (Armin Gsell) und seiner Frau Luise (Elli Hirsch) spielt. Die Bempflings sind seit Jahren mit Max Burlafinger (Wolfgang Engelmann) und seiner Familie verfeindet – nicht zuletzt weil Max Burlafinger dem Bürgermeister seinen Posten abjagen möchte. Sogar der Bempflinger-Opa (Hans Stöcker) mischt in der Fehde kräftig mit und sorgt für einen Knalleffekt.

Das Stück ist eine humorige Persiflage auf das Leben auf dem Land und birgt Brisanz wie herzerfrischenden Schwung in sich. Für Turbulenzen sorgt der Knecht Sepp (Dieter Schmitt), der manche Intrige strickt, auch die Dorftratsche Sofia (Karin Baußenwein) heizt manche Situation auf. Da gerät bisweilen der auf dem Hof urlaubende Tourist Paul Baum (Christian Kümmel) zwischen die Fronten.

Premiere für zwei Schauspieler

Welche Rollen die Gutachterin Irene Maier (Cornelia Söder), eine Reiseverkehrs-Direktorin (Elena Hirsch) und Max Bempflingers Freund Beppo (Erich Bauer) spielen, soll noch nicht verraten werden. Mit im Mittelpunkt der Geschichte stehen die Bempflinger-Tochter Anna (Katharina Schmitt) und der Burlafinger-Sohn Karl (Johannes Dorsch), die ein Liebespaar sind und heiraten wollen. Ob es für sie ein Happy-End oder gar eine Hochzeit gibt?

Wie seit Jahren führt Ernst Stöcker Regie; Stefan Käppner ist Souffleur für den Fall der Fälle. Während die meisten Darsteller schon mehrere Jahre Erfahrung auf der Bühne mitbringen, erleben Cornelia Söder und Dieter Schmitt heuer ihre Premiere als Laienschauspieler.

Die Aufführungen sind am Samstag, 23. Januar, um 20 Uhr, Sonntag, 24. Januar, um 19.30 Uhr, Samstag, 30. Januar, um 20 Uhr und Sonntag, 31. Januar, um 19.30 Uhr. Die Generalprobe ist für den 23. Januar um 14 Uhr vorgesehen. Der Kartenvorverkauf im Rathaus findet an den Sonntagen 17. und 24. Januar nach den Gottesdiensten statt.

Kartenbestellungen sind beim stellvertretenden Sportvereins-Vorsitzenden Timo Engelmann täglich von 19 bis 20 Uhr unter Tel. (0 93 23) 87 07 82) möglich. Wer einen bestimmten Sitzplatz haben will, kann die noch verfügbaren Plätze auf der Sportvereins-Homepage (www.sv-willanzheim.de) aussuchen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.