Laden...
Kitzingen
Epidemie

Coronavirus im Raum Kitzingen: Corona-Teststrecke und Schwerpunktpraxis ziehen um

Auch im Kreis Kitzingen gibt es immer mehr bestätigte Corona-Fälle. Drei Menschen sind bislang infolge einer Covid-19-Infektion gestorben. Jetzt ziehen die Corona-Teststrecke und die Schwerpunktpraxis um. Wir haben den Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Aktueller Stand zum Coronavirus - Jetzt für Newsletter anmelden

Das Coronavirus breitet sich im Kreis Kitzingen aus. Hotspots in Franken sind aktuell Fürth, Nürnberg, Würzburg und Bamberg. Dort wurden besonders viele Todesopfer registriert.

Aufgrund der hohen Dynamik der Infektionszahlen kann es vorkommen, dass die Zahlen nicht immer aktuell sind. Regelmäßig überprüfen wir die Zahl der Infizierten im Landkreis und vermelden sie dann hier. Aufgrund der unterschiedlichen Zählweise der Landratsämter, Landesämter und des Robert-Koch-Instituts kann es unterschiedliche Fallzahlen geben. Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Coronavirus in Deutschland erfahren Sie in unserem Newsticker.

Update vom 01.05.2020, 09.53 Uhr: Corona-Teststrecke und Schwerpunktpraxis ziehen um

Die Corona-Teststrecke und die Schwerpunktpraxis ziehen von der Sickergrundhalle in Kitzingen nach Albertshofen. Das meldet das Landratsamt Kitzingen. Ab Montag, 4. Mai, ist die Schwerpunktpraxis in Albertshofen im ehemaligen Feuerwehrgerätehaus/BRK-Kolonnenheim zu finden. 

Außerdem wird die Schwerpunktpraxis künftig vom Hausarztzentrum Albertshofen betrieben. Auch die Terminvereinbarung erfolgt dann nicht mehr über das Landratsamt, sondern direkt über die Praxis. Es gilt aber weiterhin, dass der Kontakt zur Schwerpunktpraxis über den eigenen Hausarzt hergestellt wird. Bei einem Verdacht auf eine Covid-19-Erkrankung sollen sich die Patienten weiterhin telefonisch erst an ihren Hausarzt wenden. Dieser entscheidet dann, ob er die Patienten in der eigenen Praxis behandeln kann, oder ob er sie an die Schwerpunktpraxis verweist.

Auch das Testzentrum wird verlegt und wird künftig in Albertshofen als Drive-Through-Lösung betrieben, das bedeutet, man bleibt im Auto sitzen und wird abgestrichen. Die Terminvereinbarung läuft weiterhin über das Landratsamt.

Derzeit gibt es 174 Infizierte im Kreis Kitzingen.

Update vom 27.04.2020, 10.55 Uhr: Dritter Covid-19-Todesfall im Landkreis

Ein 1936 geborener Mann mit chronischen Grunderkrankungen aus dem Landkreis Kitzingen ist in der Klinik Kitzinger Land mit einem positiven Corona-Befund verstorben. Dies berichtet das Kitzinger Landratsamt am Montag (27.04.2020). Er ist der dritte Tote im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus im Landkreis Kitzingen. 

Aktuell gibt es laut Landratsamt 144 Corona-Infizierte im Landkreis Kitzingen, 105 von ihnen sind bereits als gesund gemeldet. Aktuell befinden sich 85 Personen als Kontaktpersonen in Quarantäne. 

Update vom 21.04.2020, 10.53 Uhr: Marke von 100 Infizierten geknackt

Im Kreis Kitzingen gibt es 101 bestätigte Corona-Fälle, über 60 davon sind bereits als gesund gemeldet. 102 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. (Stand 21.04.2020, 8.00 Uhr)

Leider gibt es auch den ersten Toten im Zusammenhang mit Corona im Landkreis Kitzingen. Ein 1932 geborener Mann aus dem Landkreis Kitzingen ist in einem Krankenhaus im Landkreis Würzburg verstorben. Er hatte etliche Vorerkrankungen sowie einen positiven Corona- und Influenza-Befund. Diese Informationen teilt das Landratsamt auf seiner Homepage mit.

Update vom 16.04.2020, 17 Uhr: Erster Toter im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Das Landratsamt Kitzingen teilt mit, dass in einem Krankenhaus im Landkreis Würzburg ein 1932 geborener Mann aus dem Landkreis Kitzingen gestorben ist. Aktuell gibt es 85 Fälle von Covid-19 in der Region Kitzingen, mehr als 60 gelten als genesen.

 

Update vom 07.04.2020, 13.45 Uhr: 68 Menschen infiziert

Am Dienstag hat das Landratsamt Kitzingen erneut aktuelle Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Die Zahl der Infektionen ist auf 68 gestiegen.

Update vom 06.04.2020, 13.45 Uhr: 61 Menschen infiziert

Am Montagmorgen (5. April 2020) hat das Landratsamt Kitzingen die aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Im Kreis Kitzingen gibt es demnach aktuell 61 bestätigte Corona-Fälle. Davon sind 47 Personen in Quarantäne - 14 wurden bereits als gesund entlassen. 247 Menschen gelten als Kontaktpersonen und befinden sich ebenfalls in häuslicher Isolation. 

Update vom 30.03.2020, 12.15 Uhr: 24 bestätigte Fälle, 90 Menschen in Quarantäne

Wie das Landratsamt mitteilt, gibt es derzeit 24 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen (Stand: 30.03.2020, 8.00 Uhr). 90 Menschen befinden sich derzeit in Quarantäne. Fünf Fälle gelten inzwischen als gesund.

Update vom 27.03.2020, 16.14 Uhr: Corona-Teststelle geht in Betrieb

Seit dem 27. März gibt es in Kitzingen eine zentrale Anlaufstelle für Corona-Verdachtsfälle. Doch es gelten strenge Zutrittsregeln. Getestet wird nur, wer Bedingungen erfüllt.

Wie das Landratsamt Kitzingen am Donnerstagnachmittag (26.03.2020) mitgeteilt hat, wird die angekündigte Corona-Teststelle des Landkreises am Freitag (27.03.2020) in Betrieb gehen.

In der Sickergrundhalle in Kitzingen werden vormittags von 10 bis 13 Uhr ausschließlich Personen auf Corona getestet, die vom Gesundheitsamt dorthin bestellt wurden, heißt es in der Pressemitteilung. Andere Personen würden nicht getestet und der Zutritt auf das Gelände sei auch nicht gestattet.

Update vom 23.03.2020, 13.05 Uhr: Coronavirus in Kitzingen

Einen Überblick über die Lage im Freistaat, in Deutschland und weltweit finden Sie im Ticker von inFranken.de

Die inFranken.de-Redaktion aktualisiert diesen Artikel nicht täglich. Derzeit gibt es im Landkreis 13 bestätigte Fälle - im Vergleich zu anderen Landkreisen eine relativ niedrige Zahl.

Sobald es Neuigkeiten zum Coronavirus gibt, erfahren Sie es hier oder im News-Ticker.

Meldung vom 15.03.2020: Fünf Fälle im Kreis Kitzingen

Aktuell gibt es fünf bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. Beim ersten Fall handelt es sich um einen Mann aus Dettelbach, der mit seiner Frau eher zurückgezogen in einem Privathaushalt lebt. Er wird zurzeit in einem Krankenhaus in Würzburg medizinisch betreut. Er hat wenig Symptome und es geht ihm gut.Das Landratsamt vermutet aktuell eine Ansteckung im familiären Umfeld über einen Reiserückkehrer aus Südtirol.

 

Beim zweiten Fall handelt es sich um eine Frau aus Kitzingen, die in einer Pflegeeinrichtung in Würzburg arbeitet. Das Gesundheitsamt hat bereits Kontaktpersonen 1 ermittelt und alle nötigen Maßnahmen eingeleitet.

Beim dritten Fall handelt es sich um eine Person aus dem engeren Familienkreis des ersten Falls, also um eine Kontaktperson 1, die bereits seit einigen Tagen in häuslicher Quarantäne verbracht hat.

Beim vierten Fall handelt es sich um eine Person aus Dettelbach, die in einer Würzburger Pflegeeinrichtung beschäftigt ist und bereits als Kontaktperson 1 eines Würzburger Corona-Falls unter Quarantäne stand. Ein Zusammenhang zu den anderen beiden Fällen aus Dettelbach ist aktuell nicht herstellbar.

Beim fünften Fall handelt es sich um einen Mann aus Kitzingen. Hierbei handelt es sich um einen Arzt der Klinik Kitzinger Land. Die Klinik hat sofort alle nötigen Vorkehrungen getroffen und das Gesundheitsamt ist in engem Austausch mit der Klinik, die Regierung von Unterfranken sowie die Task Force des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) sind bereits beteiligt.

Wie die Staatsregierung bekannt gegeben hat, sind ab Montag, 16. März, alle Schulen und Kindertageseinrichtungen in Bayern bis einschließlich 19. April geschlossen.

Die Klinik Kitzinger Land und die Helios Klinik in Volkach werden ebenfalls bis auf Weiteres ein Besuchsverbot aussprechen, für die Pflegeheime und Senioreneinrichtungen war dies bereits am Donnerstag durch das Landratsamt empfohlen worden und wurde nun durch eine Allgemeinverfügung der Staatsregierung angeordnet. Darin ist unter anderem geregelt, dass jeder Patient oder Betreute nur einen Besucher pro Tag für je eine Stunde empfangen darf.

Für besorgte Bürgerinnen und Bürger gibt es eine Hotline des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, an die sich diese mit ihren Fragen wenden können: 09131 6808-5101

Bei begründeten Symptomen wenden Sie sich an die Hotline der KVB 116117, von dort wird ein Abstrich organisiert oder an das Bürgertelefon des Landkreises unter 09321/928 - 1111