KITZINGEN

Bund Naturschutz informierte

(ela) In der Kitzinger Fußgängerzone informierte die Kreisgruppe Kitzingen des Bund Naturschutz (BN) die Bürger, um das Anliegen von Natur- und Umweltschutz wieder sichtbar in die Öffentlichkeit zu tragen, wie es in einer Mitteilung heißt. Als Hintergrund dienten große Ausstellungsflächen mit dem Thema Wiedehopf – ein seltener Vogel – um die Aufmerksamkeit auf die Nordheimer Au zu lenken. Dem dort geplanten Sand- und Kiesabbau steht der BN
Artikel drucken Artikel einbetten
Bund Naturschutz informierte
(ela) In der Kitzinger Fußgängerzone informierte die Kreisgruppe Kitzingen des Bund Naturschutz (BN) die Bürger, um das Anliegen von Natur- und Umweltschutz wieder sichtbar in die Öffentlichkeit zu tragen, wie es in einer Mitteilung heißt. Als Hintergrund dienten große Ausstellungsflächen mit dem Thema Wiedehopf – ein seltener Vogel – um die Aufmerksamkeit auf die Nordheimer Au zu lenken. Dem dort geplanten Sand- und Kiesabbau steht der BNaufgrund der dortigen reichen Naturausstattung kritisch gegenüber. Die BN-Ortsgruppe Volkach hat in einer Broschüre Fotografien von Björn Schotta zusammengestellt, die den ästhetischen und artenbezogenen Wert dieser bedrohten Landschaft zeigen sollen. Sie ist kostenlos erhältlich, zum Beispiel in der BN-Geschäftsstelle in Kitzingen, Ritterstr. 16, heißt es am Ende der Mitteilung. Foto: Foto: Klaus Petter
In der Kitzinger Fußgängerzone informierte die Kreisgruppe Kitzingen des Bund Naturschutz (BN) die Bürger, um das Anliegen von Natur- und Umweltschutz wieder sichtbar in die Öffentlichkeit zu tragen, wie es in einer Mitteilung heißt. Als Hintergrund dienten große Ausstellungsflächen mit dem Thema Wiedehopf – ein seltener Vogel – um die Aufmerksamkeit auf die Nordheimer Au zu lenken. Dem dort geplanten Sand- und Kiesabbau steht der BNaufgrund der dortigen reichen Naturausstattung kritisch gegenüber. Die BN-Ortsgruppe Volkach hat in einer Broschüre Fotografien von Björn Schotta zusammengestellt, die den ästhetischen und artenbezogenen Wert dieser bedrohten Landschaft zeigen sollen. Sie ist kostenlos erhältlich, zum Beispiel in der BN-Geschäftsstelle in Kitzingen, Ritterstr. 16, heißt es am Ende der Mitteilung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.