Kitzingen
Abschied

Bruno Buchen lädt zu seiner letzten Berufsbörse

Am 24. und 25. Januar begrüßt Schulleiter Bruno Buchen zum letzten Mal Schüler, Ausbilder und Gäste bei der Berufsbörse in der Staatlichen Wirtschaftsschule Kitzingen. Auch wenn er in diesem Jahr in Ruhestand geht, soll das Erfolgsmodell - wenn es nach ihm geht - auf jeden Fall weitergeführt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bettina Schütz und Bruno Buchen mit den Flyer der Berufsbörse 2013. Foto: Julia Riegler
Bettina Schütz und Bruno Buchen mit den Flyer der Berufsbörse 2013. Foto: Julia Riegler
Die 15 Berufsbörsen haben bei Bruno Buchen fast ausschließlich positive Eindrücke hinterlassen - Negativpunkte fallen ihm keine ein. Seit 1998 findet die Jobmesse immer Ende Januar in der Friedrich-Bernbeck-Schule in Kitzingen statt - und der Oberstudiendirektor war bis auf ein mal immer dabei. Die 16. Berufsbörse wird seine letzte sein. Und das Motto "Verfolge DEIN Ziel!" ist auch irgendwie seines.

Eigenwerbung und Plattform

Zumindest, was die Berufsbörse angeht. Die hob Bruno Dostal aus der Taufe, mit dem Ziel, die Wirtschaftsschule an sich für junge Menschen wieder attraktiver zu machen.
Die Schülerzahlen waren in den 80er und 90er Jahren stark zurückgegangen, und der Schulleiter wollte Werbung machen - mit Erfolg.
Seine Nachfolgerin Gertrud Reinlein setzte seine Idee schließlich in die Tat um und organisierte die erste Berufsbörse - damals mit knapp 20 Ausstellern. "Das ist aus dem Stand eine stolze Zahl", sagt Bruno Buchen, wohl wissend, dass 2013 wieder ein neuer Rekord aufgestellt wird. 74 Aus- und Weiterbilder aus der Region stellen sich am 24. und 25. Januar den Kitzinger Schülern vor - hier gibt es für Absolventen aller Schularten und für Jugendliche mit den unterschiedlichsten Interessen das Richtige.

So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. "Wir wollen den Schülern die Gelegenheit bieten, den richtigen Beruf für sich zu finden", erklärt Bruno Buchen, der seit der 2. Berufsbörse als Schulleiter mitmischt. "Aber natürlich ist diese Veranstaltung auch Eigenwerbung - die Wirtschaftsschule ist während der Berufsbörse in aller Munde."

Und das zu Recht. Schließlich ist die Kitzinger Wirtschaftsschule die einzige bayernweit, die eine solche Börse in Eigenregie auf die Beine stellt. In anderen Regionen organisieren Ämter, Betriebe oder andere Institutionen wie die Wirtschaftsjunioren Veranstaltungen, die für Schüler zur Jobfindung dienen - und in Zeiten des Fachkräftemangels vor allem auch zur Rekrutierung von geeignetem Personal für die Ausbilder.

"Die Vorzeichen haben sich umgedreht", weiß auch Bruno Buchen, der sich über die immer bessere Resonanz freut. "Nichts ist motivierender als der Erfolg", sagt der scheidende Schulleiter. Die Berufsbörse wird auch ohne ihn weitergehen, da ist er sicher. Zumal er mit Bettina Schütz eine Lehrkraft gefunden hat, die mit viel Herzblut die Nachfolge der langjährigen Hauptorganisatorin Elisabeth Grimm angetreten hat.

Die Berufsbörse gehört dazu

Ihm selbst bleibe die Eröffnungsrede vorbehalten, und der Gang durch Flure und Klassenzimmer mit den prominenten Gästen. Wie viel Arbeit in der Berufsbörse steckt, weiß er trotzdem. "Es hat schon immer wieder mal Überlastungen gegeben", sagt er. "Aber irgendwie gehört die Berufsbörse einfach zum Schuljahr dazu." Und das wird sicherlich auch nach der Ära Buchen noch so sein.


Termin Eröffnung mit geladenen Gästen am Donnerstag, 14 Uhr, im Paul-Eber-Haus in Kitzingen. Von 15 bis 19.30 Uhr präsentieren sich die Aus- und Weiterbilder aus dem Landkreis dann in den Gängen und Klassenzimmern der Wirtschaftsschule und in der Turnhalle und es gibt Live-Vorstellungsgespräche. Am Freitag können sich die Schüler aller Schularten von 8 bis 12.30 Uhr noch einmal an den Ständen informieren oder auch Vorträge über verschiedene Ausbildungsberufe anhören. Für das leibliche Wohl ist an beiden Tagen durch Eltern, Schüler und die Projektklasse bestens gesorgt.

Vorträge Im Lehrerzimmer finden am Freitag, 25. Januar, folgende Vorträge statt: 8.30 bis 8.50 Uhr, Medientechnologe "Druck"; 9 bis 9.20 Uhr Fachkraft im Fahrbetrieb (WVV); 9.30 bis 9.50 Uhr Altenpfleger/Altenpflegehelfer; 10 bis 10.20 Uhr Industriekaufmann/-frau (Knauf Gips KG); 11 bis 11.20 Uhr Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel; 11.30 bis 11.50 Uhr Sozialversicherungsfachangestellte/r; 12 bis 12.20 Uhr Kfz-Mechatroniker (Iglhaut, Kfz-Innung).

74


122
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren