Marktsteft

Bratwurst und Flamingos in Marktsteft

Die Marktstefter Badebucht zieht an sonnigen Tagen viele Menschen an den Main – aus Marktsteft selbst, aber vor allem auch Besucher aus der Umgebung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viele einheimische und auswärtige Besucher kommen an sonnigen Tagen an die Badebucht nach Marktsteft – so wie Linda und Nina Heppel aus Gnodstadt.

Die Marktstefter Badebucht zieht an sonnigen Tagen viele Menschen an den Main – aus Marktsteft selbst, aber vor allem auch Besucher aus der Umgebung. An diesem Mittwochnachmittag ist es vergleichsweise leer, rund 40 Menschen liegen im Schatten oder planschen im mittlerweile fast 28 Grad warmen Wasser. „Doch am Wochenende hatten wir fast 300 Autos hier auf dem Parkplatz stehen“, sagt der Besitzer des Imbisses oberhalb der Badebucht.

In Ruhe genießen

Der Imbiss neben dem Parkplatz bietet für hungrige Badende eine ganze Menge: Bratwurst, Steak, Hamburger und natürlich Eis und Kaffee. An den Tischen kann man sein Essen in Ruhe genießen. Daneben stehen zwei Schaukeln und eine Rutsche, falls es den Kleinsten am Wasser doch einmal langweilig werden sollte. Ein paar Meter weiter liegt ein Beachvolleyballfeld. Auch eine Toilette gibt es. Wer vorher etwas am Imbiss gekauft hat, kann sie umsonst nutzen, für alle anderen kostet es 50 Cent.

Schattenplätze

Für den heutigen Nachmittag waren eigentlich Gewitter gemeldet, doch die Sonne strahlt wie so oft in den letzten Wochen fast ungetrübt vom Himmel. Gut, dass es so viele Schattenplätze gibt. Nicht nur deshalb ist die Bucht bei Familien mit kleinen Kindern beliebt. Der Einstieg ins Wasser ist ideal für die Kleinen. Über mehrere Meter geht es sehr flach in den Main, der Boden ist sandig und ohne Steine, an denen man sich die Füße anstoßen könnte.

Entsprechend sind viele kleine Kinder unterwegs, die im Sand buddeln oder die ersten Schwimmversuche mit Schwimmflügeln machen. Auch viele größere Badegefährte sieht man über den Main treiben. Besonders beliebt sind in diesem Jahr Flamingos – so auch bei Linda und Nina Heppel aus Gnodstadt.

Beschwerden über Müll

Doch ganz ungetrübt ist die Freude über die schöne Badestelle nicht bei allen Besuchern. Drei Frauen aus Marktsteft beschweren sich über den Müll, der an einigen Badestellen entlang des Mains ein Problem ist. „Die Leute nehmen ihren Abfall einfach nicht mehr mit nach Hause, sondern werfen alles ins Gebüsch. Abends kommen hier die Ratten und tagsüber stören die Wespen“, sagt eine der Drei.

Deshalb bitten die Frauen, keine Werbung mehr für den schönen Fleck zu machen. Doch wenn jeder seinen Müll mit nach Hause nimmt, sind Gäste hoffentlich wieder bei allen gern gesehen.

In unserer Sommerserie haben wir bereits die Badestrände in Sulzfeld , Nordheim und Albertshofen besucht.

Auf dieser Übersichtskarte finden Sie eine Auswahl an Badestellen entlang des Mains:



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.