KITZINGEN

Bildschöne Autos zu bestaunen

Rainer Gutzeit fiebert dem Sonntag (18. Juni) entgegen: Ab 13 Uhr gibt es die zweite Auflage der Main-Motor-Classics auf dem Kitzinger Bleichwasen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Sonntag am Kitzinger Bleichwasen zu sehen: Der Alfa Romeo Giulia Sprint Speciale (links) und der BMW 327. Foto: Foto: Rainer Gutzeit
+1 Bild

Rainer Gutzeit fiebert dem Sonntag (18. Juni) entgegen: Ab 13 Uhr gibt es die zweite Auflage der Main-Motor-Classics auf dem Kitzinger Bleichwasen. Und was den Organisator vom AMC Kitzingen besonders freut: Es sind wieder viele bildschöne Fahrzeuge aus Deutschland, Italien, Frankreich, England und USA angekündigt, es darf gestaunt und fotografiert werden.

Zu den deutschen Raritäten zählen ein Borgward Isabella Coupe, ein DKW F 12 Cabrio, der legendäre BMW 327 oder ein Mercedes 280 SE aus dem Jahr 1980. Der wurde laut Gutzeit vom Eigentümer nur bei schönem Wetter gefahren, „hat noch nie Regenwasser gesehen“. Sofern die Wettervorhersage stimmt, dürfte das am Sonntag so bleiben.

Die „Göttin“ aus Frankreich

Aus Italien erwartet der Rallye-Organisator beispielsweise einen Lancia Fulvia, eine Alfa Giulia Sprint Speciale, einen Fiat 500 und einen Fiat Multipla, der als erster SUV der Welt gilt. Aus Frankreich ist die „Göttin“, der Citroën DS, angekündigt, dazu ein Renault 28 Gordini.

Aus England ist ein Jaguar XK 120, E-Type angemeldet, dazu ein Austin Healey Sprint und ein Rolls Royce Corniche Cabrio. Auto-Raritäten aus Amerika sind ein DeLorean Flügeltürer mit Edelstahlkarosserie, diverse Cadillac-Cabrios, eine Corvette C1 sowie ein Hudson 112 von 1938 im Traumzustand. Das sei natürlich längst nicht alles, so Rainer Gutzeit, der betont, dass jeder Fahrzeugtyp nur einmal vorkommt.

Die Main-Motor-Classics lösten 2016 die Kesselring-Oldtimer-Ausfahrt ab – die 30 Jahre lang die größte Veranstaltung des AMC Kitzingen gewesen ist. Ziel der neuen Autoschau sei mehr internationales Flair und eine Belebung des ehemaligen Gartenschaugeländes auf dem Bleichwasen. Zur Premiere 2016 kamen über 150 Teilnehmer zu der Oldtimer-Parade, dazu historische Campingfahrzeuge. Auch heuer gibt es eine Länderwertung mit Preisen und Pokalen, die Prämierung startet gegen 16.30 Uhr. Die Jury bilden die Autoexperten Hans-Rainer Kienberger, Claus Mannsbart und Klaus Liss.

Spenden für Regenbogenstation

Moderiert wird die Schau automobiler Raritäten von Daniel Pesch (Radio Charivari), für die Musik der vergangenen 100 Jahre ist Joop van Zadelhoff zuständig. Besucher können sich ein Musikstück aus diesem Zeitraum wünschen. Spenden hierfür gehen an die Kinder-Krebsstation „Regenbogen“ der Uniklinik in Würzburg.

Kulinarisch ist das Angebot auf die fünf Autonationen ausgerichtet. Für Kinder bietet das THW Kitzingen Bootsfahrten an. Außerdem werden Darsteller der Häckerbühne in historischen Gewändern die Präsentation der Oldtimer bereichern. Mit dabei waren ferner einige Weinhoheiten mit Hofrat Walter Vierrether.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.