LANDKREIS BAMBERG

Bibermönch leistet ganze Arbeit

Damit Mensch und Tier nicht in Konflikt geraten: Das Gemeinschaftsprojekt der Firma Röckelein und der Biberberater des Landratsamts Bamberg ist erfolgreich angelaufen und könnte auch für Landwirte und Bürgermeister im Landkreis Kitzingen von Interesse sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pressemitteilung: Der Bibermönch leistet ganze Arbeit
Der Bibermönch funktioniert prima. Die Konstruktion macht es möglich, die Interessen von Biber und Mensch zu vereinbaren.RUDOLF MADER Foto: Foto:

Wenn es den Bibermönch noch nicht gäbe, dann müsste er erfunden werden. Ein Bibermönch? Tier oder doch Mensch? Selbst Suchmaschinen straucheln bei diesem Begriff. Sie werden jedoch in allernächster Zukunft melden: Der Bibermönch ist eine Sache. Er ist aus Beton und Stahl. Er wurde im Landkreis Bamberg entwickelt. Und: Er trägt den Interessen von Mensch und Tier Rechnung.

Das Tier, das der Neuentwicklung seinen Namen gab, hat die Angewohnheit, Gewässer aufzustauen, weil es sich schwimmend besser fortbewegen kann. Das Aufstauen von Bächen wiederum gefällt weder Fischereiberechtigten (Wasserlauf) noch Landwirten (Überflutung/Vernässung von Wiesen/Äckern).

Deren Bemühungen, die Biberdämme zum Beispiel mit Drainagen durchlässiger zu machen, um einen teilweisen Abfluss des Wassers zu gewährleisten, werden vom tierischen Bewohner in der Regel schnell wieder zunichte gemacht.

Die Firma Röckelein und die Biberberater im Kreis Bamberg haben dafür laut einer Pressemitteilung aus Oberfranken nun eine Lösung entwickelt. Mit dem Bibermönch kann das Wasser im Umgriff seiner Burg so reguliert werden, dass die Interessen von Mensch und Tier in Einklang gebracht werden können.

Mitte bis Ende letzten Jahres, als der Startschuss für das Pilotprojekt am Lohndorfer Biber-Habitat gegeben wurde, waren die Vertreter von Behörden und Verbänden noch skeptisch. Denn an der Furt des Ellerbachs stand neben dem Flurweg und vorbeilaufendem Graben ein aus Beton gegossenes Konstrukt mit verschiedenen Öffnungen, armiert mit einer schweren Riffelstahlplatte.

Christoph Röckelein und Stephan Salzbrenner (Biberberater des Landratsamtes Bamberg) haben gemeinsam mit Jürgen Vollmer (ebenfalls Biberberater) Behördenvertretern, Landrat Johann Kalb und Bürgermeister Wolfgang Möhrlein das Vorhaben präsentiert. Der Ort wurde nicht zufällig gewählt. Gerade hier, zwischen Lohndorf und Tiefenellern, hat es sich der Biber seit geraumer Zeit gemütlich gemacht. Er hat einen Teil des Ellerbachs angestaut, um von seiner Biberburg aus – bevorzugt schwimmend – seinen Lebensraum zu erschließen.

Die Artenvielfalt in diesem Bereich hat der Biber so bedeutend aufgewertet. Neben diesem positivem Aspekt für die Natur gab es aber gleichzeitig von Anfang an auch Probleme durch das Anstauen des Wassers. Der angrenzende Flurweg wurde immer wieder überschwemmt und die gegenüberliegende landwirtschaftliche Fläche überflutet, so dass an ihre Bewirtschaftung nicht mehr zu denken war. Der Aufwand für den Landwirt und die unterhaltspflichtige Gemeinde Litzendorf war immens.

Lösung für alle

Elektrozaun, Damm-Drainagen und das immerwährende Entfernen des Damms (genehmigt durch die Untere Naturschutzbehörde) aus Verkehrssicherungsgründen waren enorm. Zuletzt mussten die Gemeindearbeiter mehrmals wöchentlich das Geflecht aus Gehölz, Pflanzen und lehmigem Boden entfernen.

Das sollte nun ein Ende haben, dachten sich Christoph Röckelein, Juniorchef der Kaspar Röckelein KG, und Stephan Salzbrenner. Beide haben getüftelt, wie man eine dauerhafte Regulierung des Wasserstands erreichen könne, die es dem Biber erlaubt, in seinem Revier bei für ihn optimalem Wasserstand zu leben, – und die gleichzeitig eine Überflutung des Flurwegs und landwirtschaftlichen Flächen verhindert.

Da kam beiden das Prinzip eines Mönchs in den Sinn, der den Wasserstand bei Fischweihern und Karpfenteichen reguliert. Nach einigen Überlegungen, Skizzen und Planzeichnungen konnte die Firma Röckelein einen Prototyp erstellen. Der wurde im Herbst letzten Jahres mit Hilfe der Gemeinde Litzendorf installiert und ist seitdem in Betrieb. Von dem ein oder anderen Landwirt, Spaziergänger oder Naturschützer argwöhnisch beäugt, konnte mittlerweile festgestellt werden, dass der Bibermönch seinen Zweck vollends erfüllt.

Der Biber ist zufrieden mit der Wasserstandshöhe in seinem Habitat. Der Flurweg ist frei passierbar und die landwirtschaftliche Fläche kann wieder uneingeschränkt genutzt werden. Durch die Regulierung des Wasserstands hat sich im Biberbiotop dauerhaft eine Flora und Fauna etabliert, die ihresgleichen sucht.

Der personelle Aufwand für die Gemeinde Litzendorf geht seitdem gegen null, so dass sich die bezahlten Stunden der Gemeindearbeiter enorm reduziert haben.

Auch die Starkregenfälle im Frühjahr hat das Bauwerk bravourös überstanden. Ein weiterer positiver Effekt ist der Hochwasserschutz. Das durch den Bibermönch regulierte Biberhabitat schafft Retentionsraum und Regenrückhalt für gewaltige Wassermassen. Davon können die unterliegenden Ortschaften erheblich profitieren.

Die Firma Röckelein will die gesammelten Erfahrungen nutzen und das Projekt auch anderen Kommunen und Betroffenen zur Verfügung stellen. Bei ihr können je nach Bedarf die Bibermönchmodule individuell bestellt werden. Interessierte können auch einen Termin am Anschauungsobjekt mit der Firma Röckelein und den Biberberatern vereinbaren. (red/ldk)

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren