KITZINGEN

Bevor der Regen kam: Mähdrescher im Großeinsatz

Die Bauern haben nicht nur in Kitzingen – wie auf dem Foto mit Blick zum Schwanberg – das trockene Wochenende und den Montag für die Getreideernte genutzt. Inzwischen ist die Ernte vor allem auf den sandigen und damit weniger ergiebigen Böden eingebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bevor der Regen kam: Mähdrescher im Großeinsatz
(lsl) Die Bauern haben nicht nur in Kitzingen – wie auf dem Foto mit Blick zum Schwanberg – das trockene Wochenende und den Montag für die Getreideernte genutzt. Inzwischen ist die Ernte vor allem auf den sandigen und damit weniger ergiebigen Böden eingebracht. Wie der Pflanzenexperte Thomas Karl am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen sagte, hat die Ernte der Wintergerste bereits Anfang Juli begonnen: „Mit dem erwarteten ganz positiven Ergebnis.“ Bei der Sommer- oder Braugerste, die dann folgte, waren Ertrag und Qualität „relativ gut“. Auch der Roggen und damit das klassische Brotgetreide in unseren Breiten, das auch als Viehfutter genutzt wird, ist weitgehend abgeerntet. Das gilt auch für den Dinkel und die Triticale, eine Züchtung aus Roggens und Weizen, die hauptsächlich als Futter verwendet wird. Was jetzt noch auf den Feldern steht, ist überwiegend der Winterweizen, der Klassiker bei hochwertigem Getreide. Foto: Foto: Siegfried Sebelka
Die Bauern haben nicht nur in Kitzingen – wie auf dem Foto mit Blick zum Schwanberg – das trockene Wochenende und den Montag für die Getreideernte genutzt. Inzwischen ist die Ernte vor allem auf den sandigen und damit weniger ergiebigen Böden eingebracht. Wie der Pflanzenexperte Thomas Karl am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Kitzingen sagte, hat die Ernte der Wintergerste bereits Anfang Juli begonnen: „Mit dem erwarteten ganz positiven Ergebnis.“ Bei der Sommer- oder Braugerste, die dann folgte, waren Ertrag und Qualität „relativ gut“. Auch der Roggen und damit das klassische Brotgetreide in unseren Breiten, das auch als Viehfutter genutzt wird, ist weitgehend abgeerntet. Das gilt auch für den Dinkel und die Triticale, eine Züchtung aus Roggens und Weizen, die hauptsächlich als Futter verwendet wird. Was jetzt noch auf den Feldern steht, ist überwiegend der Winterweizen, der Klassiker bei hochwertigem Getreide.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.