REPPERNDORF

Beten mal anders

„Mit Gott reden – wie mit einem Freund“ war das Thema des Familiengottesdienstes zu Beginn des ökumenischen Kindergarten- und Gemeindefestes in Repperndorf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Beten mal anders
(cop) „Mit Gott reden – wie mit einem Freund“ war das Thema des Familiengottesdienstes zu Beginn des ökumenischen Kindergarten- und Gemeindefestes in Repperndorf. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, lehrten die Kinder die Erwachsenen, wie man das Vaterunser mal ganz anders betet (im Bild). Pfarrerin Doris Bromberger machte in ihrer Predigt Mut zum Beten und wies darauf hin, dass das Vaterunser die Welt umspannt, denn es nimmt alle Menschen in den Blick und wird in jeder Minute irgendwo auf der Welt gebetet. Der Gottesdienst wurde vom Posaunenchor unter Leitung von Peter Faßold und Matthias Gaar an der Orgel musikalisch gestaltet. Johannes Gaar überzeugte an der Solotrompete. Die vier Elemente „Feuer, Wasser, Luft und Erde“ brachten die Kinder des Kindergartens in einem schwungvollen Spiel in Bewegung, heißt es im Presseschreiben. Dabei waren auch schon die Kleinsten in Aktion. Viel Applaus bekamen sie von den Zuschauern. Foto: Foto: Bromberger
„Mit Gott reden – wie mit einem Freund“ war das Thema des Familiengottesdienstes zu Beginn des ökumenischen Kindergarten- und Gemeindefestes in Repperndorf. Wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, lehrten die Kinder die Erwachsenen, wie man das Vaterunser mal ganz anders betet (im Bild). Pfarrerin Doris Bromberger machte in ihrer Predigt Mut zum Beten und wies darauf hin, dass das Vaterunser die Welt umspannt, denn es nimmt alle Menschen in den Blick und wird in jeder Minute irgendwo auf der Welt gebetet. Der Gottesdienst wurde vom Posaunenchor unter Leitung von Peter Faßold und Matthias Gaar an der Orgel musikalisch gestaltet. Johannes Gaar überzeugte an der Solotrompete. Die vier Elemente „Feuer, Wasser, Luft und Erde“ brachten die Kinder des Kindergartens in einem schwungvollen Spiel in Bewegung, heißt es im Presseschreiben. Dabei waren auch schon die Kleinsten in Aktion. Viel Applaus bekamen sie von den Zuschauern.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.