MÜNSTERSCHWARZACH

Benediktiner weltumspannend engagiert

Rund 2000 Gäste feierten den Weltmissionssonntags in die Abtei Münsterschwarzach und erlebten das Engagement der Benediktiner mit Mönchen aus vier Kontinenten.
Artikel drucken Artikel einbetten
100 Äbte und Mönche aus aller Welt waren beim Gottesdienst in der überfüllten Abteikirche.
+6 Bilder

Rund 2000 Menschen kamen im Laufe des Weltmissionssonntags in die Abtei Münsterschwarzach, um bei strahlendem Sonnenschein das weltumspannende Engagement der Benediktiner hautnah zu erleben: Rund 100 Äbte und Mönche aus vier Kontinenten sowie ein vielfältiges Angebot von Gottesdiensten über das gemeinsame Mittagessen, den Markt der Möglichkeiten und die groß angelegte Hausmesse beim Fair-Handel bis hin zum Egbert-Theater und der Podiumsdiskussion sorgten für internationales Flair und fröhlich-entspannte Stimmung auf dem Abteigelände.

Äbte aus Tansania, Togo, Kuba, Korea und den Philippinen begrüßten in ihrer Landessprache die Gläubigen in der überfüllten Abteikirche. Der Münsterschwarzacher Abt Michael Reepen bezeichnete die klösterlichen Gemeinschaften, aus denen die Oberen kamen, als „Boten der Liebe Gottes“. Sie waren mit Abtpräses Jeremias Schröder aus St. Ottilien angereist, wo sie fast zwei Wochen beim Generalkapitel über die Zukunft der Kongregation beraten hatten, so die Mitteilung an die Presse.

Fair Handel mit Hausmesse

Jeremias Schröder, Leiter der Kongregation von St. Ottilien mit rund 1000 Mönchen weltweit, nannte in seiner Predigt Beispiele, wie Benediktiner sich in aller Welt für die Menschen und ihre Bedürfnisse engagieren. So wurde vor einigen Jahren ein Kloster im Norden Kenias gegründet, wo die Menschen weitgehend als Nomaden leben und deshalb die Kinder keinen Schulunterricht hatten. Die Benediktiner bildeten deshalb mobile Lehrkräfte aus, die nun den Stamm auf seinen Wanderungen begleiten und so erstmals die Kinder unterrichten können.

Nach dem Gottesdienst, bei dem die Schulband des Egbert-Gymnasiums unter Michael Aust mit internationalen Liedern für den musikalischen Rahmen sorgte, strömten die Menschen auf das Abteigelände. Bis zur abschießenden Vesper waren überall Lachen und rege Gespräche zu hören. Als Besuchermagnet erwies sich der Fair-Handel-Markt, wo bereits am Samstag die zweite Hausmesse mit Livemusik und 20 Ausstellern für Trubel gesorgt hatte.

Aber auch sonst herrschte überall reger Betrieb, meldet die Abtei. Kinderschminken, Ponyreiten, Pferdezirkus und der Zauberer Enrico begeisterten die jüngsten Besucher.

Die gute Tat: Spende für Bäume

Unterdessen konnte man sich am Stand, an dem man die Jubliäumsmünze „1200 Jahre Abtei Münsterschwarzach“ prägen. Auf dem Markt der Möglichkeiten gab es Produkte aus den Klosterbetrieben wie Kartoffeln, Wurst und Brot, die Goldschmiede stellte ihre Arbeit vor und Schüler des Gymnasiums verkauften Honig. Am Stand der Missionsprokura wurden Lose verkauft – und auch wenn man eine Niete zog, waren Menschen in Afrika die Gewinner, denn jeder Euro pro Los ging an die Baumpflanzaktion „Hoffnung pflanzen“, für die auch die zum Jubiläum herausgegebenen Sonderbriefmarken verkauft wurden.

Glanzpunkt war der Auftritt des Schauspielers und Theologen Markus Grimm in der Aula des Egbert-Gymnasiums. Er ließ den vor fast 1000 Jahren wirkenden Reformer Abt Egbert wieder lebendig werden. Angetan mit einem Original-Habit verstand er es, Ereignisse aus der Vergangenheit mit aktuellen Bezügen zu verbinden und mal witzig, mal besinnlich, mal hintergründig das Publikum zu fesseln.

Abt Egbert als Reformer

Ob beim Thema Gastfreundschaft, beim „speziell Fränkischen“ oder der Frage unserer Identität – Grimm traf stets den richtigen Ton. Beispiel: „Ein Freund ist ein Mensch, den du magst, obwohl du ihn kennst“. Seinem Auftritt gab das Schwander-Goltz-Kandert-Trio mit beschwingten und heiteren Instrumentalstücken einen stimmungsvollen musikalischen Rahmen.

Sehr gut besucht, so die Mitteilung, war auch die Podiumsdiskussion unter dem Leitwort des Tages „weltweit offen“ in der Egbert-Halle. Den Fragen stellten sich Obere aus Korea, Tansania, den Philippinen und Deutschland. Die Gäste erfuhren vom weltweiten Wirken der Mönche. Abt Blasio berichtete beispielsweise, dass die Mönche in Korea seit zwei Jahren einmal in der Woche einen Gottesdienst mitten in Seoul abhalten, um für die Opfer eines Fährunglücks zu beten und damit gleichzeitig gegen die Regierung zu protestieren, der Behördenversagen und Korruption vorgeworfen wird.

In Tansania war Korruption ebenfalls ein Problem, bis vor rund einem Jahr der neugewählte Präsident John „Bulldozer“ Magufuli begann radikal mit Korruption aufzuräumen. Dies ist nach den Worten von Pater Pambo aus Tansania auch dringend erforderlich, denn das System war „von innen her verfault“. So hofft er auf eine gute Zukunft für sein Land.

Helfer für die einfachen Leute

Auch auf den Philippinen gibt es einen neuen Präsidenten, Rodrigo Duterte, der hierzulande vor allem dadurch für Schlagzeilen sorgte, dass er beim Kampf gegen Verbrechen und Drogenhandel über Leichen geht und zudem US-Präsident Obama beschimpft hat. Prior Patrick von den Philippinen machte klar, dass in Europa oft nur die „halbe Wahrheit“ gesehen werde. Duterte ist nach seiner Einschätzung ein Mann aus dem Volk, der sich auch der Anliegen der einfachen Menschen annimmt. Er setze sogar sein eigenes Vermögen ein, um zu helfen, so der Prior.

Wie schwierig es sein kann, ein neues Kloster zu gründen, berichtete Abtpräses Jeremias Schröder, der rund neun Monate im Jahr weltweit von Kloster zu Kloster unterwegs ist. In Kuba konnte der Kardinal von Havanna vor 15 Jahren Fidel Castro persönlich für die Genehmigung einer Niederlassung der Benediktiner begeistern – mit dem Versprechen übrigens, dass die Mönche „Käse machen“. Vor acht Jahren kamen dann die ersten Mönche nach Kuba und versuchen seitdem dort auf 60 Hektar Landwirtschaft zu betreiben. „Aber wenn man zwei Jahre auf den Import eines Traktors wartet, dann ist es schwer, dort etwas aufzubauen“, so Abt Jeremias.

Missionsprokurator Pater Richard Maria Kuchenbuch, der Organisator dieses Tages, kündigte an, dass 2017 der Weltmissionssonntag am 15. Oktober stattfindet. Themenland ist dann Kenia. Dazu wird ein Chor erwartet, der sich in den Slums von Nairobi gegründet hat.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.