WIESENBRONN

Bei den Jägern im Wald

Die Jäger Christian Zörner und Hans Ackermann erklärten Kindern Wissenswertes über Tiere im Wald. Die Natur- und Wanderfreunde waren mit der Nachwuchsgruppe auf Exkursion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei den Jägern im Wald
(rt) Die Jugendwartin der Natur- und Wanderfreunde Wiesenbronn, Dora Stapf, ging mit den „Geisbergwichteln“ wieder in den Wald. An der Fritz-Paul-Hütte warteten die Jäger Christian Zörner (vorne, rechts) und Hans Ackermann auf die Wandergruppe, um über die Tiere, aber auch über die Arbeiten von Jägern zu informieren. Die Kinder wiesen auf bekannte Wildtiere hin wie Reh, Wildschwein, Hase, Fuchs, oder Eichhörnchen; die Jäger gingen auch auf die fliegenden Tiere ein, vom Eichelhäher über Specht, Kuckuck bis zum Rebhuhn, so die Mitteilung an die Presse. Auch Anschauungstücke wie einen ausgestopften Fuchs und Dach hatten sie mitgebracht. Schließlich durften die „Geisbergwichtel“, wie der Verein Kindergruppe nennt, auf einen Hochsitz klettern. Foto: Foto: K. THOMANN
Die Jugendwartin der Natur- und Wanderfreunde Wiesenbronn, Dora Stapf, ging mit den „Geisbergwichteln“ wieder in den Wald. An der Fritz-Paul-Hütte warteten die Jäger Christian Zörner (vorne, rechts) und Hans Ackermann auf die Wandergruppe, um über die Tiere, aber auch über die Arbeiten von Jägern zu informieren. Die Kinder wiesen auf bekannte Wildtiere hin wie Reh, Wildschwein, Hase, Fuchs, oder Eichhörnchen; die Jäger gingen auch auf die fliegenden Tiere ein, vom Eichelhäher über Specht, Kuckuck bis zum Rebhuhn, so die Mitteilung an die Presse. Auch Anschauungstücke wie einen ausgestopften Fuchs und Dach hatten sie mitgebracht. Schließlich durften die „Geisbergwichtel“, wie der Verein Kindergruppe nennt, auf einen Hochsitz klettern.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.