WIESENTHEID

Bei 117 Sachen elf Meter Abstand

Bei einer Abstandsmessung auf der A 3 am Montagmorgen wurden seitens der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried über 20 Bußgeldverfahren eingeleitet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolbild Radarfalle Foto: FOTO ddp

Bei einer Abstandsmessung auf der A 3 am Montagmorgen wurden seitens der Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried über 20 Bußgeldverfahren eingeleitet. Besonders nah fuhr ein Pkw-Fahrer aus Oberbayern auf. Abzüglich aller Toleranzen ergab seine Messung bei einer Geschwindigkeit von 117 Stundenkilometern (km/h) lediglich elf Meter Abstand. Bei dieser Geschwindigkeit ist ein Mindestabstand von knapp 60 Metern erforderlich. Den Mann erwartet Laut Polizei ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro sowie zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate Fahrverbot.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.