KITZINGEN

Beharrlichkeit bringt 60 Absolventen Erfolg

Ins Zeug gelegt, hatten sich die Schüler der D.-Paul-Eber-Mittelschule. Mit Erfolg: Sie erhielten ihr Abschlusszeugnis. Doch der Weg dorthin war nicht immer leicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zusammen mit Schulleiterin Birgit Säger und den Klassleitern Edith Marquard, Bernd Landmann und Elke Breucker präsentieren sich die Absolventen der Paul-Eber-Mittelschule Kitzingen vor der Alten Synagoge. Foto: Foto: Robert Haaß

Mit ein wenig Ironie und vielleicht auch versteckter Kritik verabschiedete die D.-Paul-Eber-Mittelschule Kitzingen am Mittwochabend 60 Schüler in die weitere Zukunft: Der Spruch „Non vitae sed scholae discimus“ - „nicht für das Leben, für die Schule lernen wir“ prangte auf der Vorderseite des Programmhefts. Und es ist tatsächlich das Original des römischen Philosophen Seneca, auch wenn es meist umgekehrt zitiert wird.

Voll des Lobs für die Schüler war Rektorin Birgit Säger aber auch vielleicht deshalb: „Ihr habt Reserven mobilisiert.“ Getreu dem Motto Goethes „Gut ist der Vorsatz, aber die Erfüllung ist schwer“, hatten sich die Schüler ins Zeug gelegt, natürlich mit unterschiedlichen Erfüllungen. Aber dank der Unterstützung von vielen Seiten mit oft recht ordentlichen Ergebnissen.

Sehr kurz war die Rede der Schulleiterin, die „während des Jahres ja schon sehr viel“ mit den Schülern gesprochen hatte. Wer sein Ziel nicht erreicht hat, der müsse weiter an sich arbeiten und beharrlich sein. „Das ist anstrengend, aber bringt den Erfolg.“ Immerhin sei das am Mittwoch verteilte Zeugnis ein Meilenstein für die Schüler.

Insgesamt waren es 35 Neuntklässler und 25 Schüler aus dem M-Zug, die aus der Schule entlassen wurden. Die besten Schüler beim Mittleren Schulabschluss waren Hamed Delavar, Ebru Hosgören und Tabasum Rahmani. Zwei davon sind Flüchtlinge aus Afghanistan und wohnen in Gemeinschaftsunterkünften in Kitzingen. Die besten Schüler beim Qualifizierenden Abschluss waren Lorenzo Evans, Luiza Metsler und Ömer Kilic. Alle 24 Teilnehmer am Mittleren Abschluss haben bestanden, von den 22 Teilnehmern am Quali waren es zehn.

Nach vielen Musikbeiträgen, Grußworten des Schulrats Veit Burger, Schulreferent Uwe Pfeiffle und der Vorsitzenden des Elternbeirats, sowie sehr persönlichen Worten der Absolventen Christopher Huggins und Jonas Hermann, endete die Feier in der Alten Synagoge mit einem vom Elternbeirat gestalteten Imbiss.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.