ALTENSCHÖNBACH

Begegnungsstätte für alle Bürger

Die alte Meierei des Schlosses im Ortskern von Altenschönbach wurde zum Haus der Begegnung für die Bürger des Dorfes umgebaut. Lob gab es bei der Feier zur Übergabe.
Artikel drucken Artikel einbetten
Pfarrer Erich Erich Eyßelein und Dekan Günther Klöss-Schuster segneten das Begegnungshaus der evangelischen Gemeinde in der ehemaligen Meierei des Schlosses in Altenschönbach. Foto: Foto: SABINE BERTHOLD

Die alte Meierei des Schlosses im Ortskern von Altenschönbach wurde zu einem Haus der Begegnung für die Bürger des Dorfes umgebaut.

Bereits vor 25 Jahren hatten Helfer begonnen das ehemalige Wirtschaftshaus mit Scheune eines, schon lange durch einen Brand zerstörten Gebäudes nutzbar zu machen. Seit 2006 plante die evangelische Gemeinde, daraus ein Gemeindezentrum werden zu lassen. Doch erst 2014 wurde durch Zuschüsse des Amtes für ländliche Entwicklung, des Landesamtes für Denkmalpflege und der evangelischen Landeskirche begonnen, die Meierei vollständig zu sanieren.

Nach einem feierlichen Erntedank-Gottesdienst segneten Pfarrer Erich Eyßelein und Dekan Günther Klöss-Schuster das nun fertiggestellte Haus. Viele Helfer aus Altenschönbach waren im Einsatz und erbrachten unter der Regie des Architekturbüros Steigerwald aus Brünnau hunderte von Arbeitsstunden, wie ihnen Berthold Freiherr von Crailsheim in seiner Lobrede bescheinigte. Nicht immer einfach sei es einfach gewesen, das aus dem 18. Jahrhundert stammende Gemäuer zu diesem vielfältig nutzbaren Zentrum für Jung und Alt zu gestalten.

Landrätin Tamara Bischof gratulierte den Altenschönbachern zu diesem gelungen Schmuckstück und dem, für eine kleine Gemeinde so wichtigen neuen Begegnungshaus. Mit 500 000 Euro wurden sechs Projekte in den Dörfern der Stadt Prichsenstadt gefördert, wie Peter Kraus von Amt für ländliche Entwicklung betonte. In Altenschönbach sei ein Beitrag geleistet worden, den Ort lebenswert zu gestalten und das Ortsbild prägende, historische Gebäude zu erhalten und mit Leben zu erfüllen. Bürgermeister René Schlehr betonte, wie die alte Meierei „diesen wunderschönen grünen Platz im Ortskern neben der Kirche“ so wundervoll ergänze und hier weltliche und kirchliche Veranstaltungen zusammenfinden. Für die Dorfgemeinschaft gratulierte Dieter Kern mit den passenden Worten zur Fertigstellung des Gemeinschaftshauses: „Freude, Glück und Sonnenschein, sollen hier willkommen sein.“

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.