PRICHSENSTADT

Baum gegen Freileitung: Stromausfall

Einen kurzen Stromausfall ist hat es am Donnerstag, 28. Dezember, gegen 14 Uhr im Raum Prichsenstadt gegeben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Freileitungen (Symbolbild) sind noch ohne: Wenn es, wie bei Prichsenstadt bei Baumfällarbeiten zu einer Berührung kommt, kann das Folgen haben. Im konkreten Fall war es nur ein kurzer Stromausfall. Foto: Foto: Jürgen Hermann

Einen kurzen Stromausfall ist hat es am Donnerstag, 28. Dezember, gegen 14 Uhr im Raum Prichsenstadt gegeben. Wie die Unterfränkische Überlandzentrale (ÜZ) mitteilt, kam es um 13.53 Uhr zu einer kurzen Versorgungsunterbrechung, nachdem bei privaten Baumfällarbeiten die Leiterseile der 20 000-Volt-Freileitung durch einen umfallenden Baum berührt wurden. Dadurch war ein Kurzschluss ausgelöst worden.

17 Stationen betroffen

Die darauf folgende automatische Abschaltung der Leitung in den Schalthäusern Lülsfeld und Wiesentheid hatte zunächst einen kurzen Stromausfall an insgesamt 17 Trafostationen der Unterfränkischen Überlandzentrale in den Gemeinden Järkendorf, Neuses, Brünnau und Prichsenstadt zur Folge. Die Netzleitstelle schaltete den betroffenen Leitungsabschnitt nach rund drei Minuten wieder zu, so die ÜZ. Damit waren alle Kunden wieder mit Strom versorgt.

Verursacher gefunden

Wie die ÜZ weiter schreibt, kontrollierten mehrere Mitarbeiter des ÜZ-Bereitschaftsdienstes die in Frage kommenden Leitungsabschnitte und trafen den Verursacher des Stromausfalls noch vor Ort zwischen Prichsenstadt und Neuses an. Der meldete sich trotz des wahrgenommenen Lichtbogens nicht bei der Unterfränkischen Überlandzentrale.

Appell

Die ÜZ nimmt den glücklichen Ausgang dieser Baumfällaktion zum Anlass für einen „dringenden Appell an Mitarbeiter von Forst- und Baufirmen, die in der Nähe von Freileitungen arbeiten“. Bei solchen Vorfällen ist sofort die ÜZ über die rund um die Uhr erreichbare Störungsnummer Tel. (0 93 82) 60 46 01 zu verständigen. Alle Arbeiten sind einzustellen und der Gefahrenbereich ist weiträumig abzusperren.

Die Monteure des ÜZ-Netzservice werden in den nächsten Tagen den betroffenen Leitungsabschnitt nochmals genauer auf mögliche Schäden untersuchen, so die Mitteilung.

Hintergrund

Die Unterfränkische Überlandzentrale eG Lülsfeld versorgt 122 000 Menschen in den Landkreisen Schweinfurt, Hassberge, Kitzingen, Würzburg und Main-Spessart auf einer geografischen Fläche von rund 1000 Quadratkilometern mit Strom. Mit einer Netzlänge von 3800 Kilometern, davon 499 Kilometer Mittelspannungs-Freileitungen, 446 Kilometer Mittelspannungs-Kabel und 2855 Kilometern 1-kV-Kabel, ist die ÜZ die größte Energieversorgungsgenossenschaft Bayerns.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.