DETTELBACH

Baugrundstücke in Dettelbach verlost

Wie beim Lotto oder Bingo: Die 14 Bauplätze in Euerfeld und Schernau wurden auf besondere Weise verlost. Das war Spannung pur für die Bewerber.
Artikel drucken Artikel einbetten
Michaela Isenheim füllt die Trommel mit den Kugeln. Foto: Foto: Robert Haass

Spannung pur und eine Premiere in der Sitzung des Dettelbacher Stadtrats am Montagabend, zumindest für die Zuschauer: Baugrundstücke in Euerfeld und Schernau wurden mit einer Lostrommel fast schon professionell verlost.

14 Bauplätze werden zurzeit in den beiden Dettelbacher Stadtteilen von der Stadt verkauft, zehn davon in Euerfeld. Dem standen 13 Bewerber gegenüber, eigentlich also durchaus lösbar. Was auch Bürgermeisterin Christine Konrad deutlich machte. Nicht die Menge der Grundstücke sei das Problem, „sondern die Auswahl“. Denn offensichtlich gibt es unter den angebotenen Bauflächen durchaus solche, die begehrter sind, als andere.

Zwei Lostermine

In seiner Sitzung im April hatte der Stadtrat festgelegt, dass die Baugrundstücke der Stadt an zwei Stichtagen, jeweils Ende Juni und Ende Dezember, verlost werden. Um Bewerbern mit Kindern einen Vorteil zu gewähren, sollten diese ein weiteres Los bekommen.

Und so lagen am Montagabend 16 weiße Kugeln – Tischtennisbälle mit je einer Nummer versehen – für die 14 Bauplätze in der Lostrommel. Den Bewerbern war zuvor eine oder mehrere Nummern zugeteilt worden. Verwaltungsangestellte Michaela Isenheim spielte die Glücksfee.

Keine Kaufverpflichtung

Je nach gezogener Reihenfolge konnten die Bewerber unter den Grundstücken auswählen. Allerdings: Auch wer mit mehr als nur einer Nummer unter den Bewerbern war, hat die Option auf nur einen Bauplatz. Es steigt aber die Wahrscheinlichkeit, mit mehreren Losen eher gezogen zu werden. Eine Verpflichtung, dann auch ein Grundstück zu kaufen besteht nicht. So richtig interessant würde das Verfahren sicher erst dann, wenn es mehr Bewerber als Baugrundstücke gibt.

Die Lostrommel selber ist eine handelsübliche Glücksspieltrommel, etwa für Bingo und könnte, so nicht Grundstücksverlosungen anstehen, auch im Horn?schen Spital zur Aufmunterung dienen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.