SCHWARZACH

Auf den Weltmeeren zu Hause

Der Valentinstag 2014 veränderte viel im Leben von Kristina Prötzel. Es war der Tag, an dem sie in Dubai ein Kreuzfahrtschiff bestieg - um dort zu arbeiten.
Artikel drucken Artikel einbetten
„Der schönste Arbeitsplatz der Welt“: Vom Balkon der Wellness-Oase auf Deck hat Kristina Prötzel auch die schönsten Aussichten. Foto: Foto: Geiselhart
+2 Bilder

Den Valentinstag 2014 werde ich nie vergessen“, ist sich Kristina Prötzel sicher. Es war der Tag, an dem sich im Leben der Schwarzacherin vieles veränderte. In Dubai bestieg die Friseurmeisterin als Mitglied der Crew der Aida Kreuzfahrtflotte erstmals ihren neuen schwimmenden Arbeitsplatz.

Perlen der Karibik

Mittlerweile ist sie auf den Meeren der Welt zu Hause, war mit verschiedenen Schiffen im östlichen Mittelmeer genauso wie im Orient, ist schon im Hafen von New York eingelaufen und hat die Perlen der Karibik gesehen. Auch beruflich hat sich Kristina Prötzel weiterentwickelt und ist mittlerweile zum „Spa Supervisor“ aufgestiegen: Chefin des Spa- und Sportbereichs auf dem Schiff. Derzeit ist sie mit rund 2000 Kreuzfahrtgästen und 600 anderen Besatzungsmitgliedern auf der Aidabella im Indischen Ozean unterwegs. Von Indien und Sri Lanka kommend, wurde Malaysia angesteuert.

Chefin von 20 Mitarbeitern

Kristina Prötzel und ihr etwa 20-köpfiges Team von Kosmetikerinnen, Friseurinnen, Physiotherapeuten und Fitnesstrainern sorgen dafür, dass erholungsbedürftige Urlauber in Sachen Entspannung, Sport und Wellness auf ihre Kosten kommen. „Es kommt auch schon mal vor, dass in unserer Wellness-Suite ein Heiratsantrag gemacht wird. Dann sorgen wir natürlich im Vorfeld für ein stilvolles Ambiente, indem wir zum Beispiel mit Rosenblättern dekorieren“, plaudert die 29-Jährige ein wenig aus dem beruflichen Nähkästchen.

Entspannte Gäste

Dass ihr die Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff so richtig Spaß macht, daran lässt sie keinen Zweifel. „Die Leute sind viel entspannter als zuhause“, weiß sie aus Erfahrung. „Und außerdem habe ich den schönsten Arbeitsplatz der Welt“, sagt sie lachend. Kein Wunder. Ihr schwimmender Friseursalon befindet sich auf Deck 12 und bietet damit jeden Tag neue und phantastische Aussichten.

Eine anstrengende Siebentagewoche und dennoch ein Traumjob? „Na klar“, sagt Kristina und strahlt übers ganze Gesicht. Zu glauben, dass es ihr an Landtagen, wenn der Großteil der Gäste auf Ausflügen unterwegs ist, langweilig werden könnte, ist übrigens ein Irrtum. Es gilt zum Beispiel, Dienstpläne zu schreiben. Und außerdem müssen auch die Besatzungsmitglieder mal zum Frisör.

Plätzchen im Koffer

Der Heilige Abend feierte sie bei tropischen Bedingungen unter der Sonne Kambodschas. Da rückte die Mannschaft noch enger zusammen, freute sich auf das Galadiner und die Weihnachtsansprache des Kapitäns. „Das heimische Raclette vermisse ich schon“, sagt Kristina Prötzel mit ein klein wenig Wehmut in der Stimme. Als sie vor wenigen Wochen wieder an Bord der Aidabella ging, hat ihr die Mama Weihnachtsplätzchen in den Koffer „geschmuggelt“. „Ich durfte das Päckchen erst am 1. Advent aufmachen – länger hätte ich auch beim besten Willen nicht warten können.“

Leberkäs am Flughafen

Nach Hause geht es für sie erst wieder am 3. April 2017. Dann freut sie sich auf das Leberkäs-Brötchen vom heimischen Metzger, das ihr ihre Mutter traditionell zum Empfang auf dem Flughafen mitbringt. Natürlich auch auf das Treffen mit der ganzen Familie – speziell auch auf ihr Patenkind Moritz, nicht zuletzt auf ein wenig Ruhe während des etwa zwei Monate langen Heimaturlaubs.

Von ihren Freunden und Bekannten wird sie sicher wieder gefragt werden: „Wo geht?s als nächstes hin?“ Wer weiß das schon. Von der Reise- und Abenteuerlust hat Kristina Prötzel noch lange nicht genug.

Zur Person

Kristina Prötzel wurde in Kitzingen geboren und wuchs in Schwarzach auf. Nach Abschluss der Rudolf-von-Scherenberg-Hauptschule in Dettelbach begann sie eine Friseurausbildung in Kitzingen, hat danach drei Jahre lang in Würzburg gearbeitet.

Die Meisterausbildung beendete sie in Forchheim und arbeitete danach drei weitere Jahre in Erding.

Am 14. Februar 2014 heuerte sie als Friseurmeisterin erstmals bei der Kreuzfahrtflotte Aida an. Mittlerweile wurde die 29-Jährige zum „Spa Supervisor“ befördert. (B.G.)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.