NORDHEIM

Au: Sandabbau auf dem Prüfstand

Der umstrittene Sand- und Kiesabbau in der Nordheimer Au ist auf dem amtlichen Weg. Und auch die Gegner machen mobil - mit einer Aktion am Donnerstag (24. März).
Artikel drucken Artikel einbetten
Das geplante Sand- und Kiesabbaugebiet in der Au bei Nordheim. Foto: Archivfoto: Hanns Strecker

Der umstrittene Sand- und Kiesabbau in der Nordheimer Au ist auf dem amtlichen Weg. Der Genehmigungsantrag der Kitzinger Firma Lenz, Ziegler, Reifenscheid (LZR) liege seit gut einer Woche im Landratsamt, erklärte Sprecherin Corinna Petzold. Eine allgemeine Vorprüfung der Unterlagen sei inzwischen eingeleitet. Dies könne bis zu drei Monate dauern.

Das Projekt auf rund neun Hektar Fläche ist komplex. LZR-Sprecherin Elisabeth Ziegler sprach zuletzt von einem etwa 80-seitigen Genehmigungsantrag. Der wird jetzt daraufhin abgeklopft, ob für den Abbau in dem Gelände zwischen Altmain und Radweg eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nötig wird. Bejaht das Amt dies, gebe es ein Planfeststellungsverfahren – oder eine abgespeckte Genehmigungsversion ohne förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung.

Während die Abteilungen Wasserrecht und Naturschutz sich durch den LZR-Akt arbeiten, sind die Gegner des geplanten Sandabbaus wieder aktiv. Am Donnerstag (24. März, 13 Uhr) starte eine Aktion im Ort, heißt es in einem Presseschreiben der Bürgerinitiative (BI) Nordheimer Au: „Kinder werden Banner gegen den Sandabbau malen.

“ Diese sollen an mehreren Stellen in Nordheim und in Köhler aufgehängt werden.

Die Initiative wird laut Pressetext inzwischen auch durch Mitstreiter aus Sommerach verstärkt. Möglicherweise würden auch dort Standorte für den Sand- und Kiesabbau einbezogen, vermutet die BI.

Auf rund neun Hektar Fläche plant die Firma LZR – nach bisherigem Stand – den auf zehn Jahre angelegten Abbau in der Au. Der soll in fünf Abschnitten erfolgen. Das Areal wird laut LZR jeweils renaturiert.

Die Gegner fürchten um die aus ihrer Sicht ökologisch wertvolle Au. Sorgen machen ihnen auch der Lärm und die Gefahren durch den ständigen Lkw-Verkehr.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.