VOLKACH

Arbeitsmarkt der Zukunft im Fokus

Wir werden erst älter, und dann weniger: Die Diskussion um demografische Herausforderungen waren Gegenstand der Vortragsreihe „Gaibacher Gespräche“.
Artikel drucken Artikel einbetten
Diesmal war der Arbeitsmarkt der Zukunft Thema bei den „Gaibacher Gesprächen“. Im Bild: Organisator Martin Redweik vom Frankenlandschulheim (von links), Johann Fuchs vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung sowie der der stellvertretende Schulleiter Bernhard Seißinger. Foto: Foto: HELMUT KNEISSL

Wir werden erst älter, und dann weniger: Die Diskussion um demografische Herausforderungen für Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft waren Gegenstand der Vortragsreihe „Gaibacher Gespräche“, zu der Martin Redweik vom Franken-Landschulheim Schloss Gaibach als Veranstaltungsleiter in die Barockscheune nach Volkach eingeladen hatte.

Johann Fuchs vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg erläuterte Trends, die die Bevölkerungsstruktur Deutschlands seit Ende des Baby-Booms prägen, teilt das Gymnasium mit.

„50 Prozent mehr Geburten wären nötig, damit die Bevölkerung langfristig auf konstantem Niveau verharrt“, so die Einschätzungen des Referenten. Um die Zahl der Personen, die im Erwerbsleben stehen, aufrecht zu erhalten, sei ein jährlicher Zuwanderungssaldo von etwa 300 000 Menschen erforderlich – steigende Erwerbsquoten von Frauen und Älteren bereits unterstellt.

Fachkräfte gefragt

Insgesamt werde aber kein größerer Rückgang der Arbeitskräftenachfrage zu verzeichnen sein. Dafür sorgten das Gesundheits- und Sozialwesen sowie der Trend zu qualifizierten Dienstleistungen.

So würden Rationalisierungseffekte kompensiert werden. Arbeitskräfte mit Fach- und Hochschulausbildung werden auch in Zukunft verstärkt gefragt werden, zumal wenn die Verrentung der Baby-Boomer zu einem Aderlass am Arbeitsmarkt führen werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.