KITZINGEN

An der Mainpromenade: Schaufenster der Kulturen

Alle vier Jahre gibt es in Kitzingen das Fest der Kulturen. Am Samstag wird sich ab 11 Uhr die Mainpromenade an der Synagoge in ein Schaufenster der Kulturen verwandeln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Plakat am Kitzinger Rathaus weist auf das Fest der Kulturen oder Nachbarschaftsfest am Samstag hin. Foto: Foto: Sebelka

Alle vier Jahre gibt es in Kitzingen das Fest der Kulturen oder auch Nachbarschaftsfest. Am Samstag, 9. Juli, wird sich ab 11 Uhr die Mainpromenade an der Synagoge wieder in ein Schaufenster der Kulturen verwandeln.

Über 30 Partner beteiligen sich am Fest, das die Stadt Kitzingen, das Landratsamt und der Kreisjugendring organisieren. Die Veranstalter versprechen „beeindruckendes und abwechslungsreiches Programm, das sechs Stunden Live-Darbietungen auf der Bühne bietet, mit Tanz, Theater, Gesang und Instrumentalgruppen“.

Menschen aus verschiedenen Nationen, Vereinen, Gruppen und Kindergärten werden auftreten. Ein Höhepunkt im Programm ist die Theateraufführung FluchtEnde im Dekanatszentrum, um 15.25 Uhr.

Auf der Mainpromenade ist neben dem Bühnenprogramm viel geboten: es gibt zehn Stationen mit Sport, Spiel, Basteln und Spaß, aber auch Besinnlichem. Außerdem sieben Info-Stände zu den Themen Integration, Asyl, Soziales, und Ehrenamt. Abgerundet wird der Tag durch eine vielfältige, internationale Verpflegung (russisch, türkisch, griechisch, alevitisch, deutsch) sowie Kaffee und Kuchen von mehreren ehrenamtlichen Anbietern. Das Fest der Kulturen findet zum dritten Mal im Landkreis Kitzingen statt und beginnt am Samstag um 11 Uhr.

Es geht zurück auf eine Anregung des Jugendkreistages 2007, dort hatten die Schüler einen Projekttag zur Integration vorgeschlagen. Im Sommer 2008 fand dann das erste Fest der Kulturen auf dem Platz der Partnerstädte statt und war gleich ein Erfolg, so dass eine Wiederholung beschlossen wurde.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.