KITZINGEN

Alte Synaoge: Wichtiges Kulturzentrum

Sieben Monate geschlossen und dann 85 Termine mit 7500 Nutzern in nur vier Monaten. Das sind Zahlen aus dem Jahresbericht für die Alte Synagoge. Es gibt noch mehr.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alte Synaoge: Wichtiges Kulturzentrum
Sieben Monate geschlossen und dann 85 Termine mit 7500 Nutzern und das in nur vier Monaten. Das macht im Schnitt fünf Veranstaltungen pro Woche mit jeweils 88 Besuchern. Das sind Zahlen aus dem Jahresbericht für die Alte Synagoge. Und die zeigen nach Ansicht des Geschäftsstellenleiters der Volkshochschule, Richard Arndt-Landbeck, der die Alte Synagoge mit betreut, die hohe Akzeptanz des städtischen Kultur- und Bildungszentrums. Das war im Jahr 2016 insgesamt sieben Monate lang geschlossen und wurde am 9. November wieder eröffnet. In der Schließzeit wurde umfangreiche Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt und ein barrierefreier Zugang geschaffen. Zudem wurde die Bühne im Großen Saal um 14 auf jetzt 50 Quadratmeter erweitert. Damit is künftig auch für größere Orchester-, Theater und Schulveranstaltungen genügend Platz. Inzwischen ist die Bühnenbeleuchtung durch hochwertige LEDs auf dem neuesten Stand. Die komplette Verkabelung der Bühnentechnik wurde der Sicherheitstechnik angepasst und für den Einsatz optimiert. Daneben wurden die Leuchten komplett auf LED umgestellt, so der Bericht. Durch die Arbeiten waren Veranstaltungen nur in vier Monaten möglich. In der Zeit wurden 23 Kulturveranstaltungen angeboten. Bei 13 Konzerte, fünf Reise-Multivisionen, drei Kabarettveranstaltungen und zwei Theateraufführungen wurden fat 3800 Besucher gezählt. Ausverkauft waren das Neujahrskonzert, die Familienauffrührungen in Zusammenarbeit mit der Sparkasse, das A-Capella-Konzert, das Konzert der Big-Band Würzburg sowie die Multivisionen Naturwunder Erde und Der Main, so der Jahresbericht.

Sieben Monate geschlossen und dann 85 Termine mit 7500 Nutzern und das in nur vier Monaten. Das macht im Schnitt fünf Veranstaltungen pro Woche mit jeweils 88 Besuchern. Das sind Zahlen aus dem Jahresbericht für die Alte Synagoge.

Und die zeigen nach Ansicht des Geschäftsstellenleiters der Volkshochschule, Richard Arndt-Landbeck, der die Alte Synagoge mit betreut, die hohe Akzeptanz des städtischen Kultur- und Bildungszentrums.

Brandschutz

Das war im Jahr 2016 insgesamt sieben Monate lang geschlossen und wurde am 9. November wieder eröffnet. In der Schließzeit wurde umfangreiche Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt und ein barrierefreier Zugang geschaffen.

Bühne vergrößert Zudem wurde die Bühne im Großen Saal um 14 auf jetzt 50 Quadratmeter erweitert. Damit is künftig auch für größere Orchester-, Theater und Schulveranstaltungen genügend Platz. Inzwischen ist die Bühnenbeleuchtung durch hochwertige LEDs auf dem neuesten Stand. Die komplette Verkabelung der Bühnentechnik wurde der Sicherheitstechnik angepasst und für den Einsatz optimiert. Daneben wurden die Leuchten komplett auf LED umgestellt, so der Bericht. 23 eigenen Veranstaltungen

Durch die Arbeiten waren Veranstaltungen nur in vier Monaten möglich. In der Zeit wurden 23 Kulturveranstaltungen angeboten. Bei 13 Konzerte, fünf Reise-Multivisionen, drei Kabarettveranstaltungen und zwei Theateraufführungen wurden fat 3800 Besucher gezählt. Ausverkauft waren das Neujahrskonzert, die Familienauffrührungen in Zusammenarbeit mit der Sparkasse, das A-Capella-Konzert, das Konzert der Big-Band Würzburg sowie die Multivisionen Naturwunder Erde und Der Main, so der Jahresbericht.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.