Mainsondheim

Alarm in den Abendstunden

Einen Einsatz unter Ernstfallbedingungen absolvierten an die 40 Feuerwehrleute aus Albertshofen und Mainsondheim sowie eine Bereitschaftsgruppe (BRK) aus Albertshofen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Über 40 Feuerwehrleute aus Albertshofen und Mainsondheim sowie eine Bereitschaftsgruppe des Roten Kreuzes aus Albertshofen waren bei der Übung am Freitagabend auf den Beinen. Aus einer Scheune mussten Verletzte gerettet werden. Foto: Foto: WALTER BRAUN

Einen Einsatz unter Ernstfallbedingungen absolvierten an die 40 Feuerwehrleute aus Albertshofen und Mainsondheim sowie eine Bereitschaftsgruppe (BRK) aus Albertshofen.

Erstmals, so die Kommandanten Matthias Niedner (Mainsondheim) und Matthias Hofmann (Albertshofen), wurde bei einer Übung über den modernen, abhörsicheren Digitalfunk kommuniziert.

Zum Szenario: Aufgrund der Rauchentwicklung in einer Scheune in der Hörblacher Straße in Mainsondheim schrillten am Freitag um 18.30 Uhr die Sirenen. Im Nu hatten sich Menschengruppen in den Straßen versammelt und die Frage nach dem Brandherd machte die Runde.

Schon kurze Zeit später traf die Mainsondheimer Wehr am Einsatzort ein. Hier war ein Kurzschluss an der Kreissäge der Auslöser für die starke Rauchentwicklung. Drei Personen befanden sich noch in der Scheune. Mit Unterstützung der Albertshöfer Wehr mussten sich die Mainsondheimer Floriansjünger und die Sanitäter den Herausforderungen stellen, die Vermissten suchen, retten und den Brand löschen. Schwerer Atemschutz wurde gefordert und schließlich war die Versorgung der Verletzten angesagt.

Insbesondere die Zusammenarbeit wurde unmittelbar nach Beendigung der Übung immer wieder herausgestellt. So freuten sich Bürgermeisterin Christine Konrad, Kreisbrandmeister Arnulf Hanf (beide Dettelbach) sowie der Feuerwehrmann und Bürgermeister der Gemeinde Albertshofen, Horst Reuther, über gut funktionierende Ortswehren. Einsatzleiter Matthias Niedner zog mit dem Albertshöfer Kommandanten Matthias Hofmann ein positives Fazit: „Die Übung ist gut gelaufen. Alle Hindernisse wurden erfolgreich genommen.“



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.